Bundeskriminalamt

BKA: 69. Generalversammlung der IKPO-Interpol: BKA-Präsident Dr. Klaus Ulrich Kersten in das Interpol-Exekutivkomitee gewählt

      Wiesbaden (ots) - Dr. Klaus Ulrich Kersten, Präsident des
Bundeskriminalamtes, wurde von der Generalversammlung der
Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation
(IKPO-Interpol) als Delegierter für Europa in das 13 Mitglieder
zählende Exekutivkomitee gewählt. Die diesjährige 69.
Generalversammlung auf Rhodos/Griechenland begann am 30. Oktober
und dauert noch bis zum 04. November. U. a. wurde zum Thema
Korruption eine Resolution verabschiedet, die die
Interpol-Mitgliedsstaaten aufruft, Konzeptionen zur Diagnose,
Prävention und Bekämpfung von Korruption zu entwickeln.
Entsprechende Ausbildungskonzepte für in diesem Phänomenbereich
tätige Ermittler sollen in die Planungen einbezogen werden. Ziel
ist es, innerhalb von Strafverfolgungsbehörden globale Standards
zur Bekämpfung der Korruption zu formulieren. Daneben wurde
beschlossen, die Bekämpfung der Kinderpornografie im Internet,
des Menschenhandels und die Modernisierung der
Interpol-Kommunikationstechnik zu Schwerpunkten des
nächstjährigen Arbeitsprogramms der Organisation zu machen.

    Die IKPO-Interpol wurde 1923 gegründet und hat derzeit 178 Mitgliedsstaaten, davon 45 in Europa. Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1952 Mitglied und gehört neben den USA, Japan, Frankreich, England und Italien zu den sechs Hauptbeitragszahlern dieser Organisation.     Organe der IKPO-Interpol sind die Generalversammlung, das Exekutivkomitee, das im französischen Lyon ansässige Generalsekretariat und die Nationalen Zentralbüros(NZB) eines jeden Mitgliedslandes. Das NZB für Deutschland ist das Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Das deutsche NZB ist einer der größten Nutzer der Interpol. Im Jahr 1999 wurden über 150.000 Interpol-Nachrichten durch das NZB beim BKA in Wiesbaden empfangen und versandt. Dies entspricht ca. 8 % des gesamten Interpol-Nachrichtenaufkommens weltweit.

    Die Nationalen Zentralbüros und das Generalsekretariat in Lyon sind ständige Einrichtungen. Die Generalversammlung tagt einmal jährlich und das Exekutivkomitee, in das Dr. Kersten jetzt gewählt wurde, kommt in der Regel dreimal pro Jahr zusammen. Mitglieder dieses Gremiums sind der Präsident der IKPO Interpol, drei Vizepräsidenten sowie neun Delegierte, davon drei aus Europa. Aufgaben des Exekutivkomitees sind die Überwachung und Durchführung der von der Generalversammlung getroffenen Entscheidungen und die Aufsicht über die Geschäftsführung des Generalsekretärs.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: