Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

POL-WHV: Internet erfahren statt Gefahren - Polizei warnt vor leichtfertigem Umgang mit eigenen Daten - Informationsveranstaltung am 05.02.2014 in der Oberschule in Varel

Wilhelmshaven (ots) - wilhelmshaven und varel. Computer, Handys, Laptops, iPads, iPods - Technik, die die Welt begeistert!

Die Technik bzw. der Umgang mit ihr kann aber auch Schaden anrichten - in vielen Situationen bereichern die neuen Medien unsere Lebensqualität und unterstützen uns in alltäglichen Abläufen. Sie haben aber auch ihre ganz eigenen Gefahren. Kinder und Jugendliche wachsen mit den Medien wie selbstverständlich auf. Medien bereichern in vielen Bereichen unseres Lebens die Qualität und unterstützen uns in alltäglichen Abläufen. So nutzen inzwischen fast alle Zwölf- bis 19-Jährigen den Computer, vor allem aber das Internet. Auch im Schulunterricht kommt immer häufiger ein PC zum Einsatz. Es gehört daher zu den grundlegenden Erziehungsaufgaben der Eltern, ihren Kindern den richtigen Umgang mit den Medien zu vermitteln. Diese Medienkompetenz müssen Kinder genauso erlernen wie Lesen und Schreiben. Daher sollten Eltern sich mit Medien auskennen und auch mit ihnen umgehen können.

Im Landkreis Friesland und in der Stadt Wilhelmshaven wurden 14 Medienlotsen von unterschiedlichen Institutionen (freie Träger, Polizei und Jugendamt) im Bereich "Umgang mit Medien" ausgebildet. Schwerpunktthemen sind zum Beispiel "Umgang mit dem Handy", "Umgang mit Sozialen Netzwerken" oder "Konsolenspiele Pro und Kontra".

Die Lotsen sind im Umgang mit Medien geschult, können gezielt auf die Gefahren hinweisen und stehen den Nutzern mit ihrer Fachkompetenz mit Rat und Tat zur Seite.

Ein ausgebildeter Medienlotse ist u.a. Eugen Schnettler vom Polizeikommissariat Varel, er führt regelmäßig Beratungen und Informationsveranstaltungen in verschiedensten Einrichtungen/Schulen durch. Ziel dieser Veranstaltungen ist die Stärkung des Problembewusstsein beim Umgang mit den neuen Medien: "Wir wollen die Nutzer sensibilisieren. Kinder oder Jugendliche sollten z.B. keine freizügigen Bilder von sich oder anderen verschicken, da man nie weiß, wo sie landen und wie man sie wieder aus dem Netz bekommt.", betont Schnettler.

"Mit jeder Aktion ermöglicht man anderen Personen den freien Zugang zu seinen Daten. Oftmals landen die Bilder in falschen Händen", so Schnettler weiter.

Hat man die freizügigen Bilder erst einmal im Netz, kann das ernste Folgen haben. Die Bilder lassen sich kaum noch löschen, werden evtl. sogar weiterverschickt und machen die Wege frei für strafbare Handlungen.

Die Verbreitung der Bilder ohne Einverständnis stellt ein Verstoß gegen das Kunst- und Urheberrechtsgesetz dar.

Weitere Medienlotsen in der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland sind neben Eugen Schnettler außerdem der

Beauftragte für Jugendsachen Peter Lewald, 04421/942-107 Sachbearbeiter Prävention beim PK Jever Wiard Wümkes, 04461/9211

Die Oberschule in Varel bietet zum Thema "Mediennutzung durch Jugendliche! Sexting und andere Risiken" am Mittwochabend, 05.02.2014, 19:00 h - 21:00 h in der Aula der Schule einen Informationsabend an. Polizeibeamte werden an dem Abend als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

Das könnte Sie auch interessieren: