Polizeiinspektion Diepholz

POL-DH: +++ "Safer Internet Day" + Präventionsteam der Polizeiinspektion Diepholz gibt Tipps + Aktuelles Beispiel aus dem Landkreis Diepholz +++

Diepholz (ots) - Viele segensreiche Erfindungen der Menschheit haben auch ihre Schattenseiten: Obwohl man mit einem Hammer nicht nur Nägel einschlagen und Flugschare schmieden, sondern auch Glasscheiben einschlagen und Schwerter schmieden kann, obwohl man mit dem Automobil durch unbefugte Benutzung oder Zusammentreffen unglücklicher Umstände auch Menschen ins jenseits befördern kann, kommt niemand auf die Idee, Hammer oder Automobil zu verteufeln oder zu verbieten.

Eine relativ neue Errungenschaft, der Computer, bedeutet in vielerlei Hinsicht einen Segen, beeinflusst die Gesellschaft, führt zu weltweiten Veränderungen, und hat sicherlich auch seine Schattenseiten. Doch wird er deshalb nicht verteufeln oder gar verboten. Ganz wichtig jedoch ist es, das Gehirn einzuschalten, bevor man den Startknopf betätigt. Voraussetzung für den richtigen Umgang mit dem Computer ist ein adäquates Sozialverhalten im realen Leben, Wertschätzung und Respekt den Mitmenschen gegenüber.

Nicht nur Jugendliche, sondern auch erwachsene Internet-Nutzer werden immer wieder Opfer von Angriffen verschiedener Art. Wer heute noch mit einer Waffe in die Bank stürmt, um Geld zu erpressen, fährt 'mit einer Dampfmaschine' vor - wesentlich effektiver und vermeintlich gefahrloser ist der Angriff von heimischen Computer aus. Aber auch hier ist die Polizei präventiv aktiv und verfügt über geschultes Personal, derartige Straftaten zu verfolgen und aufzuklären. Die Mitbürger werden dabei um Unterstützung gebeten: Teilen Sie mit, wenn ihnen etwas Ungewöhnliches auffällt oder sie einen Angriff auf ihren Computer vermuten.

Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Diepholz sieht seine Aufgabe darin, positiven Umgang mit dem Computer zu fördern und auf Gefahren hinzuweisen. An folgendem Beispiel erkennt man, dass auch die Gesetzeslage oft nicht schnell genug der Entwicklung folgen kann, so dass gesunder Menschenverstand gefragt ist und Bürger gefordert sind, sich einzumischen - Zivilcourage.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auf einen aktuellen Vorfall im Landkreis Diepholz hin. Demnach gab kürzlich ein 13-jähriger Jugendlicher aus Barnstorf sein komplettes gespartes Taschengeld in Höhe von mehreren hundert Euro für sog. Aufladekarten für das "Playstation Network" aus.

Auf der Homepage des Spielkonsolenherstellers kann man sich einen Account einrichten, auf dem man sich mit einem Passwort anmelden muss. Mit dem Guthaben der gekauften Aufladekarten kann sich der Nutzer dann für kostenpflichtige Online-Spiele registrieren oder sich Extras für andere Spiele kaufen.

Zwar ist diese Möglichkeit grundsätzlich auf Erwachsene beschränkt, trotzdem gibt es offenbar Möglichkeiten für Jugendliche, dies zu umgehen.

Was den Kauf dieser Aufladekarten betrifft, gibt es keine abschließende rechtliche Einordnung. Zwar steht auf den Karten eine Altersbeschränkung auf mindestens 18 Jahre, diese ist jedoch nur eine Empfehlung des Herstellers und daher nicht gesetzlich bindend.

Die Polizei rät daher an dieser Stelle allen Eltern, den Kindern einen vernünftigen Umgang mit dem Taschengeld zu vermitteln. Größere Geldbeträge, wie sie der Nachwuchs oftmals an Weihnachten oder zum Geburtstag erhält, sollten gemeinsam mit den Eltern bei der Bank auf ein Sparkonto eingezahlt werden, damit diese nicht unkontrolliert ausgegeben werden können.

Zum Hintergrund:

Am 11. Februar 2014 findet der jährliche internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto "Gemeinsam für ein besseres Internet" ("Let's create a better internet together") bündelt die Initative der Europäischen Kommission weltweit Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema "Sicherheit im Netz". Ein Anliegen, dass auch die Polizei ausdrücklich unterstützt.

Denn die Nutzung digitaler Medien kann auch Probleme bereiten - und im schlimmsten Fall in Internetkriminalität münden. Was man gegen viele Gefahren und Risiken im digitalen Alltag tun kann, zeigt die Sammelmappe "Klicks-Momente" der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Sie enthält Faltblätter zu den Themen Soziale Netzwerke, Identitätsdiebstahl und Phishing, Persönlichkeits- und Urheberrechte, Betrug im Internet, Schadsoftware und Bot-Netze, Verbotene Inhalte oder Smartphone und Tablet-PC.

Zahlreiche Tipps, die auch weniger geübte Nutzer befolgen können, zeigen Schutzmöglichkeiten auf. Um die strafrechtliche Relevanz einiger Inhalte zu verdeutlichen, enthalten die Faltblätter auch Auszüge aus Gesetzestexten.

Alle Informationen und Medien zur sicheren Nutzung digitaler Medien finden Sie unter: www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Andrik Hackmann
Polizeiinspektion Diepholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05441 / 971-0 (Durchwahl -104)
Mobil: 0152/09480104
www.pi-dh.polizei-nds.de



Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Diepholz

Das könnte Sie auch interessieren: