Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch

POL-DEL: Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 29 Bezug: Vorabmeldung von 19:46 Uhr

Delmenhorst (ots) - Unfallort : A 29, km 1,5 Richtungsfahrbahn A 1, Gemeinde Emstek, Landkreis Cloppenburg Unfallzeit: Mittwoch, 31.12.2014, gegen 16:35 h

Hergang: Ein Pkw-Fahrer aus dem Bereich Rotenburg/Wümme befuhr mit seinem Pkw die A 29 als "Geisterfahrer" und kollidierte frontal mit dem Pkw eines 23jährigen Mannes aus dem Landkreis Oldenburg. Der Notarzt konnte am Unfallort nur noch den Tod der beiden Fahrer feststellen. Die 19jährige Beifahrerin des 23jährigen wurde bei dem Unfall schwer verletzt und nach Cloppenburg ins Krankenhaus verbracht.

Diesem schweren Unfall ging folgendes voraus: Kurz nach 16:00 h lief bei der Polizei ein Notruf auf, in dem auf einen Pkw-Fahrer hingewiesen wurde, der in starken Schlangenlinien auf der A 1 in Richtung Osnabrück fuhr. Ein Streifenwagen der Autobahnpolizei Ahlhorn konnte den gesuchten Wagen am Autobahndreieck Ahlhorn sehen und fuhr zur Absicherung erst einmal hinter dem Fahrzeug her. Der Wagen sollte dann auf dem Parkplatz Cappeln/Hagelage (km 166) angehalten werden. Dazu überholte der Streifenwagen und setzte sich vor das Fahrzeug. Mit eingeschaltetem Blaulicht wurde dem Fahrzeugführer das Signal "Bitte Folgen" gegeben. Dem kam der Fahrer auch nach. Auf dem Parkplatz hielt er kurz an. Als die Beamten ihn kontrollieren wollten, gab er aber aus nicht bekannten Gründen Gas und bog auf dem Parkplatz nach links ab. Dadurch geriet er als Geisterfahrer auf die A1. Die Polizeibeamten folgten dem Fahrzeug nicht, veranlassten aber sofort über Funk, dass die Autobahnen in Richtung Osnabrück gesperrt wurden. Der Geisterfahrer fuhr dann am Dreieck Ahlhorner Heide auf die A 29. Hier kam es dann zu dem folgenschweren Verkehrsunfall.

Die Autobahn 29 wurde für die Unfallaufnahme zwischen Ahlhorn und dem Ahlhorner Dreieck vollgesperrt. Die Sperrung dauert derzeit noch an. Die Fahrzeuge wurden für weitere Ermittlungen sichergestellt. Eine Untersuchung des Blutes des mutmaßlichen Unfallverursachers wurde veranlasst.

Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559116
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de
Internet: www.polizei-delmenhorst.de

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch

Das könnte Sie auch interessieren: