LPI-G: 15-Jährige vermisst

Altenburg (ots) - Seit dem 28.09.2017, 07:30 Uhr wird die 15-jährige Roxana Tänzler aus Altenburg vermisst. ...

Polizeiinspektion Cuxhaven

POL-CUX: Falscher Polizist bestiehlt 85-jährige Rentnerin - Polizei warnt vor Trickdieb in Nordenham

Cuxhaven / Wesermarsch (ots) - Falscher Polizist bestiehlt 85-jährige Rentnerin

Nordenham. Am heutigen Donnerstag wurde um 11:40 Uhr eine 85-jährige Rentnerin in ihrer Wohnung in der Bahnhofstraße bestohlen. Als sie nach Hause kam, erwartete sie bereits ein junger Mann im Treppenhaus, der sie nach ihren Personalien und einem angeblichen Einbruchsdiebstahl befragte. Er gab sich dabei als Polizeibeamter aus und müsste Einblick in ihre Wohnung haben. Die Dame gewährte dem jungen Mann Eintritt. Während sie sich kurzfristig in anderen Räumlichkeiten aufhielt, durchsuchte der Mann bereits Schränke mit plausiblen Erklärungen. Als der "Beamte" sie nach Bargeld fragte, zeigte sie ihm ihre Geldkassette mit einer erheblichen Menge Bargeld. Der junge Mann, der auf ca. 20 Jahre geschätzt wird, zählte in ihrem Beisein das Geld und schien dieses dann zurückzulegen. Er verabschiedete sich anschließend und verließ die Wohnung. Erst da bemerkte die Rentnerin, dass ihr mehrere tausend Euro Bargeld aus der Wohnung fehlten. Bekleidet war der "Beamte" mit einer vermutlich blauen Jeans und einer beige-braunen "Bomberjacke". Er sprach akzentfrei deutsch. Zeugen, die etwaige Beobachtungen in Nähe der dortigen Tankstelle gemacht haben oder sonstige Hinweise zu der Tat oder zum Täter geben können, melden sich bitte bei der Polizei Nordenham.

Zusatz:

Tricktäter sind erfinderisch und schauspielerisch begabt. So geben sich Trickdiebe gegenüber meist älteren Bewohnern beispielsweise angeblich als Handwerker, Personen von den Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken, Angehörige von der Hausverwaltung, von der Kirche, von der Rentenversicherung oder Krankenkasse, von der Polizei, von der Post oder vom Sozialamt aus.

Dabei kündigen sie ihren Besuch gelegentlich sogar vorher telefonisch an, um mögliche Bedenken schon im Voraus zu zerstreuen und ein Vertrauensverhältnis zum Opfer aufzubauen.

Um eine persönliche Beziehung vorzutäuschen und daraufhin eingelassen zu werden,

   - rufen Täterinnen oder Täter vorher an und geben sich als lange 
     nicht gesehene Verwandte - zumeist Enkelkinder ("Enkel-Trick") -
     mit plötzlichem akutem Geldbedarf aus. 
   - bestellen Täterinnen oder Täter angebliche Grüße von Bekannten 
     oder Verwandten. 
   - überbringen Täterinnen oder Täter eine angebliche 
     Unglücksnachricht von Bekannten oder Verwandten. 
   - geben sich Täterinnen oder Täter als entfernte Verwandte, als 
     ehemalige Kollegen oder Nachbarn, als Pflegepersonal oder 
     Bettnachbarn vom Krankenhausaufenthalt aus. 

TIPPS:

So gehen Sie Trickdieben nicht auf den Leim.

Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Daher sollten Sie zum Schutz vor Trickdieben folgende Ratschläge beherzigen:

   - Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! 
   - Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder 
     mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer 
     Türsprechanlage Gebrauch. 
   - Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer 
     Sperrbügel oder Sicherheitskette an. 
   - Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu,
     wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie 
     die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine 
     Vertrauensperson anwesend ist. 
   - Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden 
     an der Tür (Beispiel: Bitte um Schreibzeug oder um ein Glas 
     Wasser): Woher sollte der Nachbar die Besucher wirklich kennen? 
     Warum wenden sich die Besucher im Notfall nicht an eine 
     Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine 
     (abgelegene) Privatwohnung? 
   - Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das 
     Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte 
     (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen, und halten Sie 
     dabei die Tür gesperrt. 
   - Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen 
     Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie 
     dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine 
     Sehhilfe. 
   - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie
     dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch 
     eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu. 
   - Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst 
     bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt 
     worden sind. 
   - Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder 
     Auftrag entgegen. 
   - Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch 
     energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe. 
   - Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und 
     Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden 
     Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und 
     übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer. 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anke Rieken
Telefon: 04721/573-404
E-Mail: http://www.polizei-cuxhaven.de
http://www.polizei-cuxhaven.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Cuxhaven, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Cuxhaven

Das könnte Sie auch interessieren: