Polizeidirektion Hannover

POL-H: Kochtopf verursacht Küchenbrand

Hannover (ots) - Beim Versuch, Essen in einem Kochtopf zu erhitzen, ist es gestern Abend gegen 20:55 Uhr zu einem Küchenbrand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Legienstraße (Hainholz) gekommen. Mit einer leichten Rauchgasvergiftung ist dabei ein 35-Jähriger in eine Klinik gekommen.

Die 16 Jahre alte Tochter der Wohnungsmieter hatte sich gestern Abend zusammen mit ihren drei und fünf Jahre alten Geschwistern in der Wohnung im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses aufgehalten und war gerade dabei, Essen auf dem Herd zuzubereiten. Als plötzlich Flammen aus dem Topf schlugen, brachte die 16-Jährige ihre Geschwister ins Treppenhaus und versuchte zunächst vergeblich, das Feuer selbst zu löschen. Nachdem sie anschließend im Hausflur um Hilfe gerufen hatte, eilte ein 35-jähriger Nachbar aus dem Haus ins Dachgeschoss und erstickte das Feuer. Die von ihm alarmierte Feuerwehr musste nur noch Nachlöscharbeiten durchführen. Neben Rauchgasniederschlag in der Küche wurden der Herd und Teile des Mobiliars in Mitleidenschaft gezogen. Gebäudeschaden entstand nicht. Der 35-Jährige erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Bei einer vorsorglichen Untersuchung der Kinder wurden in einem Krankenhaus keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch den Brand festgestellt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 5 000 Euro./ schie, hil

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Thorsten Schiewe
Telefon: 0511 -109 -1041
Fax: 0511 -109 -1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: