Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Kreis Viersen: Tipps für Radfahrer zum Verhalten im Straßenverkehr

Kreis Viersen (ots) - Im Rahmen der Bemühungen der Kreispolizei Viersen, die Unfallzahlen, insbesondere bei Rad fahrenden Kindern zu reduzieren und die Anzahl der daraus resultierenden Verletzungen zu verringern, erscheint es sinnvoll, neben den Maßnahmen wie Schulwegkontrollen, verstärkten Geschwindigkeitskontrollen und Hinweisen an andere Verkehrsteilnehmer, besondere Rücksichtnahme gegenüber Radfahrern walten zu lassen, auch konkrete Tipps für Radfahrer bereitzuhalten. Die Polizei wirkt nicht nur auf Autofahrer als die "stärkeren" Verkehrsteilnehmer ein, sondern bittet auch Radfahrer, insbesondere die Rad fahrenden Kinder, sich an bestimmte Regeln im Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern zu halten. Wie wichtig allein schon deutliche Handzeichen sein können, möchten wir an einem Fall verdeutlichen, den die Rheinische Post schon am 30.05.2011 veröffentlichte, der aber nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat:

In diesem Artikel mit dem Titel "Radsportler - die Gefahr fährt mit" wurde auf sehr beeindruckender Weise u.a. auf die Gefahren des Linksabbiegens anhand des Schicksals eines beteiligten Radfahrers aufmerksam gemacht. Vermutlich aufgrund des fehlenden Handzeichens kam es überhaupt erst zu diesem schweren Verkehrsunfall mit Todesfolge.

Dieser Feststellung geschuldet, soll hier nochmals auf die komplexen Abläufe des Linksabbiegens für Radfahrer hingewiesen werden. An einer Kreuzung oder Einmündung sind aus verkehrsrechtlicher Sicht folgende Punkte zu beachten:

1.	Umschauen nach hinten über die linke Schulter (nachfolgenden 
Verkehr beachten)
2.	Deutliches Handzeichen geben (nur wenn der nachfolgende Verkehr 
noch Abstand hat, sonst überholen lassen)
3.	Zur Fahrbahnmitte einordnen (hierbei genügen Platz für den 
Gegenverkehr lassen)
4.	Vorfahrtsregeln beachten (hierzu wieder die Hand an den Lenker 
nehmen)
5.	Gegenverkehr beachten
6.	Nochmals nach hinten umschauen (aus Sicherheitsgründen)
7.	Im großen Bogen abbiegen (nicht die Kurve "schnibbeln")
8.	Fußgänger vorbeilassen (die die Fahrbahn der einzubiegenden Straße
überqueren) 

Wie hier zu erkennen, gibt es eine doppelte Rückschaupflicht. Gerade der nachfolgende Verkehr stellt oftmals eine gewisse Gefahr für den Radfahrer dar. Viele Unfälle wären vermeidbar, wenn dies berücksichtigt würde.

Nun gibt es aber auch Radler, die zum Teil aufgrund nur schon leichter körperlicher Beeinträchtigung oder aber aufgrund des Fahrrades (z.B. Rennrad oder Mountenbike und keine halbwegs aufrechte Sitzposition) nicht "ordentlich" nach hinten schauen können. Für die sollte das Alternative-Abbiegen eine hilfreiche Variante sein. Hierzu überquert man den Kreuzungs-Einmündungsbereich, natürlich unter Beachtung der Vorfahrtsregeln, hält rechts an, steigt ab und überquert zu Fuß die Fahrbahn um anschließend nach rechts in die entsprechende Straße einzubiegen. Auch hier sollte der fließende Verkehr immer beobachtet werden. Wenn nötig schiebt man das Rad um die Ecke und startet dann wieder am rechten Fahrbahnrand.

Natürlich dient dies nur als Hinweis für richtiges Verhalten seitens der Radfahrer. Auch die anderen Verkehrsteilnehmer sollten sich stets an die Verkehrsregeln halten und gegenüber den Radlern besondere Vorsicht und Rücksichtnahme walten lassen. Denken Sie daran: Im Verkehr zählt Partnerschaft in besonderem Maße und hilft, folgenschwere Unfälle zu verhindern!

Allzeit eine "gute und unfallfreie Fahrt" ! /my (1433)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Harald Moyses
Telefon: 02162/377-1192
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: