Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Verletzte Haflingerstute: Kripo geht mit relativer Sicherheit von einer Straftat aus

Viersen (ots) - Die Kripo Viersen geht in Zusammenhang mit dem Auffinden einer schwer verletzten Haflingerstute (Meldung 193 vom 11.2.) von dem Vorliegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz aus. Dieser bereits bei der gestrigen Anzeigenaufnahme bestehende Verdacht, dass die Verletzung des Tiers von einem Menschen verursacht worden sein dürfte, wurde durch die anschließenden Ermittlungen bekräftigt. Die Besichtigung des Tatorts und die Angaben der Halterin zur den Umständen des Auffindens des verletzten Tiers ergaben, dass das Tier sich nach menschlichem Ermessen diese Verletzung nicht selber zugezogen haben kann. Der tierärztliche Befund und die Auswertung der Fotos der frischen, noch unversorgten Verletzung sprechen ebenfalls für das Vorliegen einer Straftat. Insoweit gehen die Ermittler davon aus, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Mensch der Stute die Verletzung zugefügt haben dürfte. Das Aussehen der Verletzung indiziert, dass die Wunde kaum durch den Biss eines anderen Pferdes aus der Herde oder durch einen Tritt verursacht wurde. Die Kripo geht davon aus, dass Unbekannte dem Tier einen scharfkantigen Gegenstand kräftig in den Hals gedrückt haben. Dafür spricht die Art der Verletzung und die Tiefe der Wunde. Die Kripo Viersen bittet um Hinweise unter der Rufnummer 02162/377-0. Vielleicht hat jemand in Tatortnähe zu besagter Zeit einen blutbehafteten Gegenstand gesehen, der als Tatwerkzeug in Frage kommen könnte./ah (197)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Antje Heymanns
Telefon: 02162/377-1191
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: