Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Schwerpunkteinsatz zum Schutz "schwacher Verkehrsteilnehmer" in Meerbusch-Büderich und Dormagen

Meerbusch, Dormagen (ots) - Am Dienstag (16.2.) führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss in Kooperation mit dem Ordnungsamt der Stadt Meerbusch einen Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Radfahrern durch. Insgesamt wurden im Laufe des Vormittags im Bereich Moerser Straße / Düsseldorfer Straße über 70 Radfahrer und Kraftfahrzeuge angehalten und überprüft. Für den technischen Zustand der Fahrräder konnte, bis auf wenige Ausnahmen, ein gutes Zeugnis ausgestellt werden. Lediglich in zwei Fällen wiesen die Beleuchtungseinrichtungen Mängel auf. Dennoch fielen bei dieser Kontrolle auch typische Fehlverhaltensweisen von Radfahrern auf und wurden mit Verwarngeldern geahndet. So wurden beispielsweise Gehwege verbotswidrig befahren, es wurde freihändig gefahren und das Hörvermögen war durch Kopfhörer (Bügelkopfhörer) beeinträchtigt. Im ruhenden Verkehr wurden lediglich zwei Parkverstöße festgestellt und geahndet.

Neun Kraftfahrer erwartet ein Bußgeld, weil sie ein Mobiltelefon während der Fahrt nutzten. Sie hielten das Mobiltelefon in der Hand, schauten nicht auf die Fahrbahn und waren sichtbar abgelenkt. Wer bei Tempo 50 für zwei Sekunden aufs Display schaut, fährt fast 30 Meter im lebensgefährlichen "Blindflug". Frühestens dann erfolgt bei einer erkannten Gefahr eine erste Reaktion und letztlich der Bremsvorgang. Hier wird noch einmal nachdrücklich an das Verantwortungsbewusstsein der Fahrzeugführer appelliert: Finger weg vom Mobiltelefon während der Fahrt! Die resultierende Unaufmerksamkeit kann Menschenleben kosten.

Am selben Tag führte die Polizei auch im Stadtgebiet Dormagen Kontrollen zum Schutz sogenannter "schwacher Verkehrsteilnehmer" (Fußgänger / Radfahrer) durch. In der Zeit zwischen 6:30 Uhr und 13:00 Uhr, ahndeten die Ordnungshüter unter anderem 27 Geschwindigkeitsübertretungen von Kraftfahrern. Drei Autofahrer missachteten das Ampelrotlicht.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: