Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Tageswohnungseinbrüche - Die Polizei sucht Zeugen

Logo der landesweiten Kampagne "Riegel vor"

Neuss, Grevenbroich, Korschenbroich, Kaarst (ots) - Im Stadtgebiet Neuss kam es am Mittwoch (17.12.) zu mehreren Wohnungseinbrüchen. Zwischen 17:40 und 23 Uhr, stiegen bislang unbekannte Täter an der Claudiusstraße im Stadtteil Gnadental in ein Einfamilienhaus ein. Sie kletterten auf einen Balkon und schlugen dort Scheiben ein. Im Haus suchten sie nach Wertgegenständen, stahlen Schmuck und eine Damenhandtasche.

Am Feuerdornweg in Rosellen erbeuteten Diebe ebenfalls Schmuck, als sie, zwischen 14:45 und 19 Uhr, das Wohnzimmerfenster eines Einfamilienhauses aufhebelten.

Zwischen 8:30 und 21:30 Uhr, hebelten Unbekannte an der Wahlenstraße in Grimlinghausen ein Terrassenfenster auf, um in ein Reihenhaus einzusteigen. Auch hier hatten sie es auf Schmuck abgesehen.

In Rommerskirchen-Widdeshoven waren Täter am Mittwoch (17.12.), zwischen 17:30 und 18:30 Uhr, am Werk. Sie hebelten die Haustür eines Einfamilienhauses auf, durchsuchten sämtliche Schränke und entkamen unerkannt mit Schmuck und elektronischen Kleingeräten.

Zwischen 11 und 20:45 Uhr, kam es in Korschenbroich zu einem vollendeten und einem versuchten Einbruch. An der Bruchstraße erbeuteten die Täter Schmuck, nachdem sie über den Balkon eines Reihenhauses gewaltsam in die Räumlichkeiten eindrangen. Am Dorfer Feldweg blieben Einbrecher erfolglos, als sie versuchten die Terrassentür eines Einfamilienhauses aufzuhebeln. Die technischen Sicherungen vereitelten ihr Vorhaben.

Als der Mieter eines Mehrfamilienhauses an der Platanenstraße in Kaarst-Holzbüttgen am Mittwoch (17.12.), um 16 Uhr, nach Hause kam, konnte er seine Tür im ersten Obergeschoss nicht öffnen. Er verständigte einen Schlüsseldienst, der ihm Zutritt zu seiner Wohnung verschaffte. Dort musste der Kaarster feststellen, dass Unbekannte seine Räumlichkeiten durchwühlt hatten, nachdem er gegen 10 Uhr das Haus verlassen hatte. Die Täter erbeuteten Schmuck.

Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit den geschilderten Sachverhalten gemacht haben. Hinweise bitte an die 02131-3000.

Gemeinsam mit der Polizei kann man Einbrechern einen Riegel vorschieben. Einbruchshemmende Sicherungen machen Tätern die Arbeit schwer. Die Spezialisten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz der Polizei im Rhein-Kreis Neuss beraten Sie kostenlos zu Möglichkeiten des technischen Einbruchschutzes. Beratungstermine und weitere Informationen im Rahmen der Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer." findet man auf der Internetseite der Polizei: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Aber technischer Schutz alleine reicht nicht aus. Es gilt auch einige Verhaltenstipps zu beachten. Gegenüber Fremden ist es ratsam, eine gesunde Skepsis an den Tag zu legen. Man sollte genau prüfen wer Einlass in ein Haus verlangt, bevor man mittels elektronischem Türöffner Zugang zum Haus gewährt. In einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance. Wer verdächtige Wahrnehmungen macht, sollte sich nicht scheuen die Polizei zu rufen. In aktuellen Fällen über den Notruf 110.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: