Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Wohnungseinbrüche im Kreisgebiet

Wohnungseinbrüche im Kreisgebiet

Kaarst/Korschenbroich/Grevenbroich (ots) - In Kaarst brachen bislang unbekannte Täter zwischen Freitag (05.12.), 11:00 Uhr und Sonntag (07.12.), 12:30 Uhr, in ein Zweifamilienhaus an der Neuhofstraße ein. Die Einbrecher hebelten das Wohnzimmerfenster auf. Sie hatten es auf Schmuck abgesehen.

In Korschenbroich-Kleinenbroich hebelten Unbekannte in der Zeit von Samstagnachmittag (06.12.), 16:00 Uhr, bis Sonntagnacht (07.12.), 01:20 Uhr, an der Hochstraße das Küchenfenster einer Erdgeschoßwohnung auf. Anschließend durchsuchten sie die Wohnung nach Wertgegenständen. Die Beute bestand aus Schmuck und diversen EC-Karten. In Grevenbroich-Elsen hatten die Bewohner eines Reihenhauses an der Rheydter Straße am frühen Sonntagmorgen (07.12.) Kontakt mit einem unbekannten Einbrecher. Durch verdächtige Geräusche auf den Vorfall aufmerksam geworden, bemerkten die Bewohner gegen 05:00 Uhr den männlichen Täter. Als dieser sich ertappt fühlte, gab er Fersengeld und flüchtete unerkannt aus dem Haus. Seine Beute bestand aus einer Handtasche, Bargeld und zwei Digitalkameras. Nach ersten Erkenntnissen gelang es dem Unbekannten durch den Garagenanbau in das Haus einzusteigen. Eine Personenbeschreibung des Flüchtigen liegt nicht vor, eine Fahndung verlief ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den Tatorten. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem der Wohnungseinbrüche gemacht haben, werden gebeten, ihre Hinweise an die 02131 3000 weiterzugeben.

"Soll ich einen entdeckten Einbrecher aufhalten ?" Vorsicht! Einbrecher wollen nicht entdeckt werden und vermeiden nach Möglichkeit jede Konfrontation. Wenn Sie einen Einbrecher bemerken: Stellen Sie sich ihm keinesfalls in den Weg! Spielen Sie nicht den Helden, denn das könnte schlimm für Sie ausgehen. Verständigen Sie stattdessen sofort die Polizei und geben Sie ihr eine möglichst gute Beschreibung des Täters und seines eventuell eingesetzten Fluchtfahrzeugs. Warten Sie mit der Information an die Polizei nicht zu lange. Wählen Sie in diesen Situationen sofort die Notrufnummer 110.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: