Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Wohnungseinbrüche im Kreisgebiet

Riegel vor

Rhein-Kreis Neuss (ots) - In Grevenbroich brachen bislang unbekannte Täter am Montag (1.12.), zwischen 14:30 und 17:20 Uhr, an der Deutsch-Ritter-Allee und im Zeitraum, von 15:30 bis 19 Uhr, an der St.-Bernhard-Straße ein. In einem Fall hebelten die Einbrecher ein Fenster, im anderen Fall eine Terrassentür auf. Die Täter hatten es auf Schmuck und Parfum abgesehen. Auch eine Lederjacke ließen sie mitgehen.

In Kaarst schlugen Täter am selben Tag (1.12.) an der Breslauer Straße zu. Sie hebelten die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf und durchsuchten die Wohnung nach Wertgegenständen. Die Tat geschah zwischen 16:30 und 17:40 Uhr. Bislang ist nicht bekannt, was die Diebe erbeuteten.

In Neuss nahm die Polizei Einbrüche an der Blücherstraße und der Straße "Am Hasenberg" auf. Durch Hebeln an einem Hoftor und einer Terrassentür, verschafften sich Täter, zwischen 14:45 und 19:20 Uhr, Zutritt zu einem Wohnhaus an der Blücherstraße. Sie entkamen unerkannt mit Schmuck und Bargeld. Am Hasenberg ereignete sich die Tat, zwischen 7:30 und 19 Uhr. Das Fenster zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus wurde gewaltsam geöffnet und Schmuck gestohlen.

In Meerbusch hebelten Einbrecher die Terrassentür eines Reihenhauses an der Lavendelstraße auf. In der Zeit, zwischen 8 und 22:30 Uhr, erbeuteten sie Schmuck und Bargeld.

In Rommerskirchen, am Mohnweg, geschah ein Einbruch zwischen 16:15 und 18:20 Uhr. Die Täter hebelten ein Küchenfenster auf und stahlen Schmuck.

In allen Fällen verständigten die Wohnungsinhaber die Polizei. Diese nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den Tatorten.

Gesucht werden Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem der geschilderten Sachverhalte gemacht haben. Hinweise bitte an die 02131-3000.

Einbrecher haben keine Zeit. Je länger sie brauchen, um in ein Haus oder eine Wohnung einzudringen, desto höher ist ihr Entdeckungsrisiko. Oft sind es "Gelegenheitstäter". Ihr vorrangiges Ziel ist es, nicht bemerkt zu werden. Lassen sich Fenster oder Terrassentüren leicht aufhebeln, ist der Rest nur noch eine Frage von wenigen Minuten.

Aber Einbrecher kommen nicht überall rein. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass die wenigsten gut ausgerüstete "Profis" sind. Oft lassen sie sich schon durch einfache aber wirkungsvolle technische Sicherungen an Türen und Fenstern von ihrem Vorhaben abhalten.

Die Spezialisten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz der Polizei im Rhein-Kreis Neuss informieren kompetent und kostenlos zu den Möglichkeiten des technischen Einbruchschutzes.

Der nächste Termin ist am Montag (8.12.), um 18 Uhr, im Beratungsraum der Polizei an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss. Interessierte Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte unter 02131-3000 an. Folgetermine und weitere Informationen zum Einbruchschutz und zur Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer." findet man auf der Internetseite der Polizei: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: