Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Nachbarin sieht Einbrecher flüchten

Riegel vor

Grevenbroich (ots) - Am (15.11.), gegen 19:12 Uhr, hörte eine Anwohnerin der Friedrich-Ebert-Straße ein lautes Geräusch. Als sie aus dem Fenster sah, beobachtete sie drei Personen, die von einem Grundstück an der Fockstraße in Richtung Kurt-Schumacher-Straße liefen. Die alarmierte Polizei fahndete nach den Männern, die die Zeugin als sportlich, dunkel gekleidet und alle etwa 1,80 Meter groß beschrieb. Am Tatort stellten die Beamten ein aufgehebeltes Fenster fest. Die Räume waren durchsucht, Schränke geöffnet worden. Ob die Täter etwas erbeuteten, steht zur Zeit noch nicht fest. Auf ihrer Flucht stießen sie einen Grill um. Der Lärm hatte die Zeugin aufmerksam werden lassen.

Unentdeckt blieben hingegen Einbrecher an der Straße "Neubrück". Sie gelangten über den Garten an die Rückseite eines Reihenhauses und hebelten dort ein Fenster auf. Die Tat geschah am Sonntag (16.11.), zwischen 12 und 18 Uhr.

In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei. Zeugen, die Hinweise auf die beschriebenen Personen oder andere verdächtige Wahrnehmungen geben können melden sich bitte unter der Telefonnummer 02131-3000.

Tipps der Polizei:

Soll man einen Einbrecher aufhalten?

Einbrecher wollen nicht entdeckt werden und vermeiden nach Möglichkeit jede Konfrontation. Wenn man einen Einbrecher bemerkt, sollte man sich ihm nicht in den Weg stellen. Nicht den Helden spielen! Keiner weiß was passiert, wenn sich der Dieb in die Ecke gedrängt fühlt und befürchten muss, für lange Zeit ins Gefängnis zu gehen. Lieber sofort den Notruf der Polizei (110) wählen und den Täter und mögliche Fluchtfahrzeuge so gut wie möglich beschreiben.

Gemeinsam mit der Polizei kann man Einbrechern einen Riegel vorschieben. Einbruchshemmende Sicherungen machen den Tätern die Arbeit schwer. Die Spezialisten des Kriminalkommissariates Prävention und Opferschutz der Polizei im Rhein-Kreis Neuss beraten kostenlos zu Möglichkeiten des technischen Einbruchschutzes.

Weitere Informationen und Termine im Rahmen der Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer." findet man auf der Internetseite der Polizei: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: