Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Tötungsdelikt Gnadental - Tatverdächtiger ist weitgehend geständig

Neuss-Gnadental (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Mit unseren Pressemitteilungen vom 06.02. -12.59 -, 07.02. - 12.36- und 08.02. - 12.33 - berichteten wir über ein Tötungsdelikt in Gnadental. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Berghäuschensweg hatten Polizeibeamte am Mittwochabend (05.02.) die Leiche einer 64 Jahre alt gewordenen Frau gefunden.

Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen hatte sich ein dringender Tatverdacht gegen den 57-Jährigen Wohnungsinhaber ergeben, in dessen Wohnung das Opfer tot aufgefunden wurde. Ein bestehender Haftbefehl gegen Michael M. konnte am Samstag (08.02.) in unmittelbarer Nähe seiner Wohnung vollstreckt werden.

Die ersten Vernehmungen sind zwischenzeitlich beendet.

Der Festgenommene ist umfassend geständig.

Nach Angaben des Neussers bestand zu dem späteren Opfer seit einigen Jahren eine äußerst konfliktgeladene Situation, die vermutlich am Tattag nach zunächst verbalen Auseinandersetzungen eskaliert ist.

Wie in der Vergangenheit machen Polizei und Staatsanwaltschaft nochmals darauf aufmerksam, dass auch zum jetzigen Zeitpunkt noch keine weitergehenden Angaben zum genauen Motiv und Tatablauf möglich sind. Hierfür verantwortlich sind weiterhin auch ermittlungstaktische Gründe, die berücksichtigen müssen, dass viele Einzelheiten eben nur der Täter wissen kann und diese Umstände bisher noch nicht geklärt werden konnten. So hat der Festgenommene beispielsweise in seiner Vernehmung beschrieben, wie er den Leichnam von einem Raum der Wohnung in einen anderen transportiert hat.

Auch im Hinblick auf Angaben des Tatverdächtigen wird es weitere Zeugenvernehmungen geben.

Die Ermittlungen der Mordkommission "Berghäuschen" dauern an.

Der bestehende Haftbefehl wegen Totschlags wurde am Samstag (08.02.) durch einen Richter beim Amtsgericht Neuss verkündet. Michael M. befindet sich in Untersuchungshaft.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: