Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: "Schockanruf" ohne Erfolg

Meerbusch-Osterath (ots) - Trickdiebe versuchten am Telefon einen Meerbuscher um 4700 Euro zu betrügen. Am Freitagabend (24.01.) rief ein männlicher Täter mehrfach bei dem Meerbuscher, am Kempener Weg, an. Der Unbekannte gab vor, dass ein Angehöriger einen Verkehrsunfall verursacht haben sollte. Der Angerufene soll nun für die Regulierung aufkommen, da sein Verwandter sich zur Zeit bei der Polizei befände. Der Anrufer soll sich mit dem Namen "Hoffmann" gemeldet haben.

Gegen 19:30 Uhr ist, wie am Telefon angekündigt, eine offensichtliche Mittäterin an der Anschrift des 59- Jährigen erschienen und hat Geld verlangt. Da dieser Vorfall dem Mann nicht geheuer war, händigte er das Geld nicht aus und informierte die Polizei. Die weibliche Unbekannte konnte sich dennoch entfernen. Sie wird wie folgt beschrieben: Circa 150 Zentimeter groß, asiatisches Erscheinungsbild, dunkle, lange Haare, trug dunkle, ordentliche Bekleidung, ordentlich geschminkt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet Hinweise auf die Verdächtigen unter der Telefonnummer 02131-300-0. Personen, die ebenfalls Anrufe dieser Art erhielten und sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet haben, sollten dies nachholen.

Bei dem Vorfall handelt es sich um einen sogenannten Schockanruf, bei denen die Trickdiebe versuchen den Opfern Angst zu machen und sie in dieser Situation zur Herausgabe von Bargeld zu bringen. Vor allem wenden sich die Betrüger an ältere Menschen. Sie melden sich per Telefon bei und behaupten, dass ein Enkel oder ein anderer naher Verwandter in einen Verkehrsunfall oder in ein Strafverfahren verwickelt sei und sich deshalb in polizeilichem Gewahrsam befinde. Die Betrüger erklären, dass gegen eine Zahlung von der Strafverfolgung abgesehen und der Verwandte aus der Haft entlassen wird. Das Geld werde eine Person im Auftrag des Gerichts oder einer Behörde in ziviler Kleidung kurzfristig abholen.

Tipps ihrer Polizei: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Rufen Sie betroffene Person an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: