Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

POL-MK: Raub vorgestäuscht; Räuber ermittelt

Meinerzhagen/Kierspe (ots) - Raub vorgetäuscht

Der Fall, bei dem ein Schüler am 29.01.2014, gegen 15:40 Uhr, in Kierspe auf dem Nachhauseweg seines Handys beraubt wurde, erwies sich als falsch. Ermittlungen hatten ergeben, dass das Handy beim Fundbüro abgegeben wurde. Hinter der Sache steckte also kein unbekannter Räuber, sondern ein ehrlicher Finder. Schon in der Anhörung beim Jugendkommissariat sowie im Zuge der weiteren Ermittlungen entstanden erhebliche Zweifel an der Raubversion. Der Schüler hatte damals angegeben, von einem unbekannten Jugendlichen geschubst worden zu sein, der ihm dann schließlich das Handy wegnahm. Nun ist bekannt, dass der Junge das Handy tatsächlich lediglich verloren hatte und er die Tat - aus Angst - erfunden hatte.

Untersuchungshaft nach Schwerer Räuberischer Erpressung

Ein vorläufig festgenommener Tatverdächtiger, der sich am vergangenen Donnerstag an einem Raubdelikt in Meinerzhagen beteiligte, befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass ein vermeintliches Opfer mit den Tätern gemeinsame Sache machte; dieser den Raub sogar initiierte. Der 19-jährige Geschädigte hatte bei dem ebenfalls 19-jährigen Initiator des Raubes Marihuana kaufen wollen und dazu mit ihm einen Treffpunkt vereinbart. Als beide sich am Tatort trafen, lauerten die Täter bereits in unmittelbarer Nähe. Der 18 Jährige, der offenbar mit einer täuschend echt aussehenden Gas- oder Luftpistole bewaffnet war, nahm den Geschädigten in den Schwitzkasten und verlangte das Geld. Der 23-jährige aus Dortmund stammende Mittäter schubste derweil den "Geschädigten" leicht. Nachdem man beim Geschädigten kein Geld fand, flüchteten beide Täter. Wie im Verlauf der weiteren Ermittlungen bekannt wurde, hatte das "Opfer" bereits Geld vom tatsächlichen Geschädigten erhalten, welches er jedoch für sich behielt. Die versprochenen Drogen lieferte er nicht aus und begab sich stattdessen zu den Tätern zurück. Diese vereinbarten schließlich gemeinsam einen zweiten Raubversuch. Jedoch bemerkte der Geschädigte die auf ihn zukommende Tätergruppe und verständigte die Polizei. Diese konnte schließlich vier Tatverdächtige festnehmen. Der Geschädigte erlitt bei der Tat eine leichte Kopfverletzung.

Der 18-jährige Haupttäter, der auch die Pistole mitführte, wurde am vergangen Freitag dem Richter vorgeführt. Wegen -Schwerer räuberischer Erpressung- einhergehend mit Wiederholungsgefahr, kam der Heranwachsende in Untersuchungshaft. Der Jugendliche war aufgrund von Gewalt- und Rohheitsdelikten bereits mehrfach verurteilt. Er verbüßte zur Tatzeit eine zur Bewährung ausgesetzte Jugendstrafe. Neben der Tat im vorliegenden Fall werden ihm eine Vielzahl von weiteren Taten zur Last gelegt. Kurz vor Weihnachten 2013 hatte er an mehreren PKW Scheiben eingeschlagen und schließlich einen Zeugen angegriffen. U.a. hatte er sich auch an einer Serie von Motorrollerdiebstählen beteiligt, zu denen es verstärkt in den letzten Wochen in Meinerzhagen und Kierspe gekommen war. Auch wurden ihm Körperverletzungsdelikte und ein versuchter Wohnungseinbruchsdiebstahl nachgewiesen. Er zeigte sich schließlich geständig und benannte Mittäter, gegen die nun ermittelt wird. Die Bewährung zur bereits verhängten Freiheitsstrafe wird widerrufen. Der Heranwachsende hat nun mit einer mehrjährigen Haftstrafe zu rechnen. Die Mittäter werden sich ebenfalls vor Gericht verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/maerkischer-kreis

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: