Kreispolizeibehörde Kleve

POL-KLE: Die Polizei warnt vor Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Kreis Kleve (ots) - Auch in der Karnevalszeit sind Alkohol oder Drogen im Straßenverkehr eine überaus gefährliche Mischung. Die Folgen närrischen Leichtsinns sind fatal und setzten der anfänglich guten Laune oft ein schnelles und jähes Ende. Unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen erhöht sich das Risiko einen Unfall zu verursachen. Die daraus resultierenden Folgen sind oft erheblich. Neben der erhöhten Gefahr andere Verkehrsteilnehmer zu verletzen, droht der Verlust des Führerscheins. Oft wird auch der Versicherungsschutz des Unfallfahrers in Frage gestellt, so dass Schadensersatzforderungen folgen können.

Denken Sie an Ihren Führerschein. Sein Verlust kann weitreichende berufliche Konsequenzen nach sich ziehen. Bereits bei 0,5 Promille Alkohol im Blut oder einem nachweisbaren Drogenkonsum werden eine Geldbuße in Höhe von wenigstens 500 Euro, vier Punkte in Flensburg und mindestens ein Monat Fahrverbot fällig.

Ist man mit 0,3 Promille oder unter Drogeneinfluss in einen Verkehrsunfall verwickelt oder hat man 1,1 Promille oder mehr im Blut, wird es noch teurer. Diese Fälle landen als Straftaten vor Gericht und enden mit einer Eintragung ins Verkehrszentralregister, Geldstrafe und regelmäßig mit mehrmonatigem Führerscheinentzug. Abgesehen davon gilt für Fahranfänger in der Probezeit und solange sie noch nicht 21 Jahre alt sind, ein absolutes Alkoholverbot.

Das Thema "Alkohol am Steuer" beschäftigt die Polizei ganzjährig. Polizeibeamte kontrollieren im Kreis Kleve durchgängig, ob jemand Alkohol konsumiert hat und anschließend ein Kraftfahrzeug führt. Während der närrischen Zeit werden diese Kontrollen verstärkt.

Die Polizei weist eindringlich auf Folgendes hin:

Genießen Sie die Karnevalszeit und feiern Sie ausgiebig, aber lassen Sie ihr Auto stehen, wenn Sie Alkohol getrunken haben.

Bilden Sie Fahrgemeinschaften, gehen Sie zu Fuß, benutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr oder ein Taxi.

Bedenken Sie am Morgen nach der Feier, dass Sie noch Restalkohol im Blut haben können!

Die Polizei des Kreises Kleve wünscht allen Verkehrsteilnehmern und -teilnehmerinnen eine sichere und unfallfreie Karnevalszeit.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/kleve

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Kleve

Das könnte Sie auch interessieren: