Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

POL-HSK: Augen auf und Tasche zu! Polizei warnt vor Taschendieben

Arnsberg (ots) - Sie sind überwiegend an Orten aktiv, an denen sich viele Menschen aufhalten. Sie tarnen sich in der anonymen Menschenmenge und suchen sich oft ältere Menschen -meist Frauen- als Opfer aus: Taschendiebe.

Die Täter haben dabei ein breites Spektrum an Vorgehensvarianten, wobei in den letzten Tagen einige Anzeigen mit Bezug zu Supermärkten bei der Polizei erstattet worden sind. Die Opfer gehen normal einkaufen. Wenn sie dann an der Kasse angekommen sind und die ausgesuchten Waren bezahlen wollen, müssen sie den Diebstahl ihres Portemonnaies feststellen. Im weit überwiegenden Teil der Fälle war den Geschädigten der Diebstahl bis dahin gar nicht aufgefallen.

Durch Ablenkung oder schlichte Geschicklichkeit gelingt es den Dieben, die Geldbörsen aus der Kleidung oder aus Handtaschen zu nehmen und an sich zu bringen. Um einen Nachweis zu erschweren, wird die Beute sofort an einen zweiten Täter weitergegeben. Sollte der Diebstahl bemerkt oder beobachtet worden sein, so ist die Beute bei dem Dieb dann nicht mehr auffindbar.

Da die Täter nicht ohne weiteres zu erkennen und zu bemerken sind, hier einige Tipps, wie man sich trotzdem vor den Langfingern schützen kann:

   - Tragen Sie Wertsachen möglichst eng am Körper. Am besten in 
     einer verschlossenen Innentasche und getrennt voneinander.
   - Verschließen Sie immer Ihre Hand- und Umhängetasche. Der 
     Verschluss sollte zum Körper zeigen und die Tasche auf der 
     Körpervorderseite oder unter einen Arm geklemmt getragen werden.
     So hat man sein Eigentum besser im Blick und dem Taschendieb 
     wird der unbemerkte Zugriff deutlich erschwert.
   - Geldgürtel, Brustbeutel oder mit der Kleidung verbundene 
     Portemonnaies erhöhen den Schutz gegen Diebstähle massiv.
   - Geldbörsen gehören nicht in den Einkaufswagen oder in einen 
     Einkaufskorb, sondern sollten immer am Körper getragen werden. 
     Auch Handtaschen sollten nicht über Stuhllehnen gehängt oder 
     unbeaufsichtigt abgestellt werden.
   - Überprüfen Sie ihr Wertgegenstände, wenn Sie "ausversehen" 
     angerempelt worden sind. 

Weitere Tipps zur Kriminalprävention finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder www.zuhause-sicher.de. Die Fachleute des Kriminalkommissariats Kriminalprävention der Polizei im Hochsauerlandkreis beraten Sie gerne persönlich. Terminvereinbarungen sind unter der Telefonnummer 0291-908770 möglich.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Ludger Rath
Telefon: 0291-9020-1140
Fax: 0291-9020-1019
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Das könnte Sie auch interessieren: