Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Mehrere angebliche Enkel riefen Senioren an

Wassenberg (ots) - Gleich mehrfach riefen bisher unbekannte Personen am Vormittag des 24. August (Mittwoch) verschiedene Senioren im Wassenberger Stadtgebiet an. Sie gaben sich jeweils als Enkel, Nichten oder nahe Verwandte aus und verlangten Geld. Die Betroffenen erkannten jedoch meist sofort die betrügerische Absicht und legten den Hörer auf. Anschließend sprachen sie mit ihren Verwandten und die Polizei wurde informiert. Bisher sind der Polizei vier Fälle angezeigt worden. In einem Fall hätten die Täter nach mehreren Telefonaten fast Erfolg gehabt. Erst als eine angebliche Sekretärin seiner Enkelin vor der Türe in Myhl auf der Hochfeldstraße stand, wurde der betroffene Senior misstrauisch. Er verlangte eine Legitimation, die die unbekannte Frau nicht vorlegen konnte. Die unbekannte Täterin entfernte sich umgehend. Sie war etwa 165cm groß und hatte eine normale Statur. Ihre Haut, Haare und Augen waren dunkel. Sie sprach akzentfreies Deutsch und hatte eine kleine Tasche bei sich.

Weitere Betroffene oder Personen, die Angaben zu den Anrufern bzw. der beschriebenen Frau machen können, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat der Polizei in Hückelhoven, Telefon 02452 920 0.

Da nicht auszuschließen ist, dass noch weitere Taten begangen wurden oder die Trickbetrüger weiter versuchen im Kreisgebiet ihre Opfer zu finden, beachten sie bitte folgende Tipps Ihrer Polizei:

   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
     mit Namen vorstellt.
   - Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr 
     Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
   - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter 
     ist. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bisher 
     bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den 
     Sachverhalt bestätigen.
   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
   - Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn 
     Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
   - Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich ebenfalls sofort 
     an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. 

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-2222
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Heinsberg

Das könnte Sie auch interessieren: