Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser muss hinter Gitter - Bundespolizei stoppt Afrikaner am Füssener Grenztunnel

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser muss hinter Gitter - Bundespolizei stoppt Afrikaner am Füssener Grenztunnel
Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A7 einen nigerianischen Schleuser gestoppt. Er musste hinter Gitter.

A7 / Füssen (ots) - Die Bundespolizei hat am Donnerstag (11. Mai) einen nigerianischen Staatsangehörigen in Untersuchungshaft gebracht. Er soll mit seinem Wagen drei Landsleute illegal nach Deutschland gebracht haben.

Am Mittwochnachmittag überprüften Bundespolizisten am Grenztunnel bei Füssen die Insassen eines Autos mit deutschen Kennzeichen. Lediglich der 37-jährige Fahrzeugführer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Im Pkw saßen drei weitere Personen, die jedoch keine Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik dabei hatten. Laut eigenen Angaben stammen die zwei Frauen und ein Mann ebenfalls aus Nigeria. Aufgrund erster Erkenntnisse geht die Bundespolizei von einer organisierten Schleusungsfahrt aus und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Geschleusten im Alter von 18, 25 und 26 Jahren äußerten gegenüber den Beamten ein Schutzersuchen. Sie wurden an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Für den Fahrer ordnete der zuständige Richter Untersuchungshaft an. Bundespolizisten lieferten den Festgenommenen ins Gefängnis in Kempten ein. Er wird sich wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: