Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zwei Schleuser bei Grenzkontrollen festgenommen - Bundespolizei Rosenheim: Rund 1.700 Migranten im August

Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A8 zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Die beiden Iraker werden beschuldigt, vier Landsleute illegal nach Deutschland gebracht zu haben.

Schwarzbach / Rosenheim (ots) - Die Bundespolizei hat am Donnerstag (1. September) bei Grenzkontrollen auf der Autobahn Salzburg - München zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Die beiden Männer brachten mit einem angemieteten Pkw eine vierköpfige irakische Gruppe über die Grenze. Im August stoppte die Bundespolizei im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets durchschnittlich alle ein bis zwei Tage einen Schleuser. In diesem Bereich wurden im vergangenen Monat außerdem etwa 1.700 Migranten festgestellt.

Am späten Donnerstagnachmittag überprüften die Bundespolizisten in der Kontrollstelle auf der A 8 bei Schwarzbach (Lkr. Berchtesgadener Land) die sechs Insassen eines in Deutschland zugelassenen Mietwagens. Der irakische Fahrer, 30 Jahre alt, konnte sich mit einem deutschen Flüchtlingspass, der 52-jährige Beifahrer mit einem irakischen Pass und einer deutschen Aufenthaltsgenehmigung ausweisen. Die anderen Personen verfügten lediglich über ungarische Flüchtlingsdokumente. Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland hatten die unerlaubt Eingereisten nicht. Sie gaben an, aus ihrer irakischen Heimat geflohen und zwischenzeitlich in einer ungarischen Flüchtlingseinrichtung untergekommen zu sein. Von dort sind sie nach ersten Erkenntnissen von den beiden Landsmännern mit dem Auto abgeholt worden. Wie sich herausstellte, haben die zwei Iraker einen festen Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durften sie die Dienststelle verlassen. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Nachdem ihre Mitfahrer Schutzersuchen gestellt hatten, wurden sie der zuständigen Anlaufstelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Laut Rosenheimer Bundespolizei sind im Grenzabschnitt zwischen Südbayern und Österreich im letzten Monat rund 20 mutmaßliche Schleuser festgestellt und angezeigt worden. Die Zahl der Migranten war in diesem Abschnitt im August mit rund 1.700 verzeichneten Migranten im Vergleich zum Juli mit annähernd 1.800 vollendeten oder versuchten unerlaubten Einreisen auf ähnlich hohem Niveau. Auch im August wurde beinahe der Hälfte der festgestellten Migranten die Einreise verweigert, da diese nicht über die erforderlichen Einreisevoraussetzungen verfügten und nachvollziehbar kein Interesse an Schutz und Asyl in Deutschland hatten.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: