Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Festnahme am Rosenheimer Bahnhof - Bundespolizei bringt Straftäter hinter Gitter

Die Bundespolizei hat einen Straftäter hinter Gitter gebracht. Bei der Überprüfung seiner Personalien am Rosenheimer Bahnhof fanden die Beamten mithilfe des Fahndungscomputers heraus, dass gegen den Deutschen gleich drei Haftbefehle vorlagen.

Rosenheim (ots) - Am Dienstag (26. Juli) hat die Bundespolizei einen Straftäter hinter Gitter gebracht. Der Mann wurde von Beamten am Rosenheimer Bahnhof kontrolliert. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Bundespolizisten mithilfe des Fahndungscomputers heraus, dass gegen den Deutschen gleich drei Haftbefehle vorlagen.

Wegen Leistungserschleichung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz hatte er bei der Justizkasse noch rund 2.700 Euro zu zahlen. Ferner war er bereits 2013 wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis vom Amtsgericht Miesbach zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Da der Mann seitdem jedoch erneut straffällig geworden war und zudem gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte, erließ das Gericht in Miesbach einen Untersuchungshaftbefehl. Auf richterliche Anordnung hin brachten die Bundespolizisten den Festgenommenen in eine Münchner Haftanstalt. Dort wird er seine Ersatzfreiheitsstrafen von insgesamt 75 Tagen verbüßen und die Entscheidung über den Widerruf seiner Bewährung abwarten müssen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2201 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: yvonne.oppermann@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: