Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Migranten zu Fuß auf der Autobahn - Bundespolizei verweigert Einreisen am Salzburger Hauptbahnhof

Über das Wochenende verteilt hat die Freilassinger Bundespolizei insgesamt rund 100 Migranten registriert.

Freilassing (ots) - Über das Wochenende verteilt hat die Freilassinger Bundespolizei insgesamt rund 100 Migranten registriert. Unter anderem stellten die Beamten am Sonntag (10. Juli) an der Saalbrücke in Freilassing sechs Iraker fest, die nicht über die erforderlichen Einreisepapiere verfügten. Eine vierköpfige afghanische Gruppe ohne Papiere trafen die Bundespolizisten am Freilassinger Bahnhof an. Eigenen Angaben zufolge waren sie in einem Auto nach Deutschland gefahren worden. Schleierfahnder fanden einen Syrer und einen Marokkaner auf der A 8 nahe Piding. Die beiden unerlaubt Eingereisten waren zu Fuß auf der Autobahn unterwegs.

Bereits bei den vorgelagerten Kontrollen am Salzburger Bahnhof verweigerte die Bundespolizei zwischen Freitag und Sonntag etwa 60 Personen den Grenzübertritt. Es handelte sich überwiegend um Syrer, Afghanen, Iraker, Iraner, Pakistaner und Nigerianer. Diese hatten versucht, mit Hilfe des grenzüberschreitenden Zugverkehrs einzureisen, ohne Pässe oder Aufenthaltsgenehmigungen zu besitzen.

Rückfragehinweis:

Rainer Scharf
_________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de


Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: