Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Heftige Schlägerei in der S-Bahn Polizei fasst Täter - Verletzter verliert Schneidezähne

Bundespolizeidirektion München: Heftige Schlägerei in der S-Bahn
Polizei fasst Täter - Verletzter verliert Schneidezähne
Bei einer heftigen körperlichen Auseinandersetzungen zwischen sechs Personen in der S2 verlor ein 18-jähriger Afghane zwei Schneidezähne. Ein unbekannter, vom Bahnsteig flüchtender Mann, erlitt eine stark blutende Kopfverletzung. Alarmierte Beamte der PI 11 konnten vier der Beteiligten am Marienplatz festnehmen.

München (ots) - Zu einer äußerst gewalttätigen körperlichen Auseinandersetzung ist es am Freitagabend (11. März) in einer S-Bahn zwischen Rosenheimer Platz und Marienplatz gekommen. Einer der Beteiligten, ein 18-jähriger Afghane verlor dabei beide Schneidezähne.

Gegen 21:15 Uhr gerieten aus bislang unbekannter Ursache sechs Männer in einer Richtung Dachau verkehrenden S-Bahn (S2) in Streit. Nach Zeugenaussagen eskalierte dieser auf Höhe des Haltepunktes Rosenheimer Platz in eine heftige, sehr gewalttätige körperliche Auseinandersetzung.

Hierbei schlug einer, ein 16-jähriger Afghane, einem 18-jährigen Landsmann die Schneidezähne heraus. Einer der Beteiligten soll nach Aussagen unbeteiligter Zeugen zu Boden gegangen und kurz bewusstlos gewesen sein. Am Haltepunkt Marienplatz verließen alle Beteiligten die S-Bahn. Am Bahnsteig setzte sich die heftige Auseinandersetzung fort. Einem 26-Jährigen aus der Au, der versuchte die Situation zu beruhigen, wurde von einem der Täter mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen, zudem die Jacke beschädigt. Ein 24-Jähriger aus Berg am Laim informierte per Handy die Notrufzentrale. Beamte der Landespolizei trafen als erstes am Marienplatz ein und konnten vier der sechs Beteiligten (Afghanen im Alter von zweimal 16 sowie 18 und 23 Jahren) stellen. Zwei Beteiligte konnten flüchten; einer der flüchtigen Täter soll eine stark blutende Kopfwunde erlitten haben. Er soll einer der Haupttäter gewesen sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem ca. 18-jährigen Mann, bekleidet mit grüner Winterjacke und Fell an der Kapuze sowie dunkler Hose.

Die Tathandlung konnte durch Videokameras in der S-Bahn und am Bahnsteig aufgezeichnet werden. Diese werden von der Bundespolizei ausgewertet. In der S-Bahn konnten Spuren, darunter die beiden Schneidezähne des 18-Jährigen gesichert werden.

Bei alle vier Afghanen wurden Atemalkoholwerte zwischen 0,8 und 1,54 Promille gemessen. Alle Beteiligten wurden nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß belassen. Die beiden minderjährigen Täter wurden in eine Münchner Unterkunft für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge verbracht und dort den Verantwortlichen übergeben. Auf dem Weg dorthin beleidigte und bedrohte einer der beiden die begleitenden Beamten fortlaufend.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: