Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Vorbildliche Reaktion zweier Zeugen 42-Jähriger nach Notrufmissbrauch festgenommen

Dank mustergültiger Vorgehensweise (Täter verfolgen - ohne sich selbst in Gefahr zu bringen und dazu die Polizei per Handy informieren) konnte die Bundespolizei einen 42-jährigen Ungar, der einen Feuermelder grundlos betätigte, schnell der Strafverfolgung zuführen.

München (ots) - Ein 42-jähriger Ungar, der am Fronleichnamsabend (Donnerstag, 4. Juni) am S-Bahnhaltepunkt Marienplatz grundlos einen Feuermelder betätigte, konnte aufgrund des couragierten und richtigen Einschreitens zweier Zeugen von der Bundespolizei vorläufig festgenommen werden.

Ein 42-jähriger Ungar befand sich mit zwei 28 und 42 Jahre alten ungarischen Begleitern gegen 22:40 Uhr am S-Bahnhaltepunkt Marienplatz. Grundlos betätigte der 42-Jährige aus Mammendorf dort den Feuermelder. Anschließend stieg der alkoholisierte Mann mit seinen beiden Begleitern in die S3, Richtung Mammendorf.

Zwei Zeugen, 31 und 29 Jahre alt, aus Zschopau bzw. Chemnitz, die den Notrufmissbrauch mitbekamen, folgten den Männern in die S-Bahn und verständigten per Handy die Bundespolizei. Am S-Bahnhaltepunkt Donnersberger Brücke konnte der Ungar, Dank der vorbildlichen und schnellen Reaktion der beiden Zeugen, von einer Streife der Bundespolizei aus der S-Bahn geholt und vorläufig festgenommen werden.

Durch das Drücken des Feuermelders war die Feuerwache 1 ausgerückt. Beim Ungar wurde ein Atemalkohol von 2,42 Pro-mille festgestellt. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 42-Jährigen nun wegen Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen.

Ein besonderer Dank gilt den beiden Zeugen. Durch ihre schnelle und richtige Reaktion (Verfolgung - ohne sich selbst zu gefährden und dabei Benachrichtigung der Polizei), konnte der Täter gefasst und der Strafverfolgung zugeführt werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: