Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Immer im Dienst - auch auf dem Heimweg - Beamter der Bundespolizei am Münchner Flughafen beendet Alkoholfahrt-

Polizisten sind immer im Dienst. Nicht nur, wenn sie Uniform tragen und im Streifenwagen sitzen, sind die Vollzugsbeamten für die Sicherheit und Ordnung in der Bundesrepublik im Einsatz. (Beispielbild) Das Bild ist für redaktionelle Zwecke freigegeben.

Flughafen München / Schweitenkirchen (ots) - Ein Polizist ist immer im Dienst. Dies sollte sich am Dienstag (12. Mai) für einen Beamten der Bundespolizei am Münchner Flughafen wieder einmal bestätigen. Der Bundesbeamte war auf dem Heimweg vom Spätdienst, als er einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr zog. Am Autohof Schweitenkirchen war dem Beamten ein weißer Seat aufgefallen, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage unterwegs war.

Nach der Spätschicht ins Auto, abschalten und ab nach Hause. Ein Polizist kann das nur bedingt, er ist immer im Dienst. Auch ein Beamter der Bundespolizei hatte noch lange nicht Feierabend, als er am Dienstag gegen 22:00 Uhr auf dem Heimweg vom Dienst am Moos-Airport schon fast zu Hause angekommen war. Schon auf der Autobahn, kurz vor der Ausfahrt Schweitenkirchen, fiel dem Bundesbeamten ein weißes Auto auf. Ein 28-jähriger Deutscher war mit eigeschalteter Warnblinkanlage unterwegs. Der Polizist folgte dem Wagen bis zum Kreisverkehr am Autohof, wo der Fahrer abrupt stoppte und aus seinem Wagen fiel. Da der Mann eine stark blutende Wunde am Arm hatte, war erst einmal Erste Hilfe angesagt. Diese Hilfe lehnte der Verletzte jedoch ab. Er sei eh auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Bundespolizist gab sich damit natürlich nicht zufrieden und versorgte die Wunde des Verletzten. Den Grund für das fast schon surreale Szenario sollte der Beamte schnell herausfinden: Alkohol. Wie sich später herausstellen sollte, hatte der 28-Jährige 1,8 Promille Alkohol im Blut.

Der Bundespolizist nahm dem Fahruntüchtigen den Autoschlüssel ab, verständigte den Rettungsdienst und die zuständigen Beamten der Polizeiinspektion in Pfaffenhofen an der Ilm. Nachdem er den Verletzten an die Sanitäter und den Autoschlüssel an die bayerischen Polizisten übergeben hatte, konnte der Bundesbeamte schließlich dann doch in den Feierabend gehen.

Rückfragen bitte an:

Christian Köglmeier
Bundespolizeiinspektion Flughafen München
Nordallee 2 / 85356 München-Flughafen
Telefon: 089/97307-9020
E-Mail: bpolifh.muc.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Flughafen München ist mit ihren rund
1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Inspektion in
Deutschland. Ihre polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den
grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der
grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der
Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, sowie
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf
die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs. Weitere Informationen
erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: