Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Schwarzfahrer schlägt Kontrolleur

Nürnberg (ots) - Ein Schwarzfahrer soll Samstagmorgen (29. März) einen Fahrkartenkontrolleur mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der Mann verletzte den Bahnmitarbeiter leicht. Die Bundespolizei ermittelt.

Der Prüfer verständigte gegen sechs Uhr die Polizei Pfaffenhofen, dass er soeben von einem Schwarzfahrer ins Gesicht geschlagen worden sei. Nach Angaben des 51-Jährigen hatte er den Reisenden im Regionalexpress von München nach Petershausen, kurz vor dem Bahnhof Petershausen, kontrollieren wollen. Als der Zug am Bahnhof Petershausen hielt, flüchtete der Schwarzfahrer. Nachdem der Prüfer den Flüchtenden eingeholt hatte, soll dieser ihn mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Mit Hilfe eines Zeugen konnte der aus dem Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm stammende Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Bahnmitarbeiter erlitt durch die Schläge leichte Verletzungen im Gesicht.

Die Bundespolizei hat gegen den aggressiven 26-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und Körperverletzung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Rainer Schlemmer
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 20 55 51 105
E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit Ihren circa 250
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist mit 16.082 qkm die flächenmäßig
größte Bundespolizeiinspektion in Bayern. Sie betreut mehr als 1.820
Bahnkilometer mit 306 Bahnhöfen und Haltepunkten. Ihr
bahnpolizeilicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich vom Landkreis
Forchheim im Nordosten bis zum Landkreis Neu-Ulm im Südwesten und
umfasst auch die Schnellfahrstrecke Nürnberg - Ingolstadt. Ihr
gehören die Bundespolizeireviere in Augsburg, Ansbach und Ingolstadt
an.
Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg hat die Aufgabe, auf dem Gebiet
der Bahnanlagen der Eisenbahnen des Bundes Gefahren für die
öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren, die den Benutzern,
den Anlagen oder dem Betrieb der Bahn drohen oder beim Betrieb der
Bahn entstehen oder von den Bahnanlagen ausgehen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.



Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: