Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zweimal rund 500 Tage Gefängnis - Bundespolizei nimmt gesuchte Straftäter fest

Bundespolizeidirektion München: Zweimal rund 500 Tage Gefängnis - Bundespolizei nimmt gesuchte Straftäter fest
Die Rosenheimer Bundespolizei hat einen Serben und einen Franzosen verhaftet. Beide erwartet jeweils eine längere Freiheitsstrafe.

Rosenheim (ots) - Bundespolizisten haben am Montag (3. Februar) gleich zwei gesuchte Männer hinter Gitter gebracht. Auf Höhe Rosenheim wurden beide verhaftet. Sie erwartet jeweils eine über 500-tägige Freiheitsstrafe.

Fahnder der Bundespolizei kontrollierten einen Serben im Eurocity von Rosenheim nach München. Der 36-Jährige hatte zwar seinen Reisepass, nicht aber den erforderlichen Aufenthaltstitel dabei. Bei der Überprüfung seiner Personalien stießen die Beamten zudem auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Stuttgart vom Februar 2009. Wegen gefährlicher Körperverletzung hatte der serbische Staatsangehörige bereits rund zwei Jahre hinter deutschen Gefängnismauern verbracht und war schließlich abgeschoben worden. Seine Wiedereinreise hat nun zur Folge, dass er auch die restlichen 550 Tage absitzen muss.

Ähnlich erging es einem französischen Staatsangehörigen, der mit einem serbischen Reisebus auf der A8 unterwegs war. Laut Fahndungscomputer hat der gebürtige Nigerianer noch eine offene Freiheitsstrafe von 526 Tagen zu verbüßen. Nach einem Urteil des Amtsgerichts München hatte der 38-Jährige wegen Betrugs von Juni 2010 bis Juli 2012 im Gefängnis gesessen. Auch ihm wurde seine erneute Einreise nach Deutschland nun zum Verhängnis. Er wird die kommenden 526 Tage hinter Gittern verbringen müssen.

Die Bundespolizisten lieferten beide Männer in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim ein. Gegen den 36-jährigen Serben stellten sie zudem Strafanzeige wegen unerlaubter Einreise.

Rückfragehinweis:

Jeannine Geißler
________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2201 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: jeannine.geissler@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de


Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 500
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: