Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mehrere Körperverletzungen am Wochenende; einmal mit Widerstand Bundespolizei ermittelt in vier Fällen; einmal wegen Flaschenwurfs gegen Bahnsicherheitsmitarbeiter

München (ots) - Am Wochenende (01./02. Februar) kam es am Haupt- bzw. Ostbahnhof München zu vier Körperverletzungsdelikten. In einem Fall wurde eine Bierflasche gegen einen Bahnsicherheitsmitarbeiter geworfen. In einem anderen Fall kam es zu einem Ellbogenstoß gegen einen Bundespolizisten.

Am Samstagmorgen (1. Februar) soll ein 29-jähriger Kroate gegen 00:05 Uhr am Hauptbahnhof einem 52-jährigen Weißrussen nach vorausgegangener Streitigkeit ins Gesicht geschlagen haben. Der Weißrusse kam mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in die Klinik. Beim Kroaten wurden 2,44 Promille Atemalkohol gemessen.

Gegen 01:15 Uhr kam es am Ostbahnhof zu einer gefährlichen Körperverletzung gegen einen Bahnsicherheitsmitarbeiter. Ein 30-Jähriger aus Perlach war von zwei Bahnsicherheitsmitarbeitern angesprochen worden. Er soll achtlos Müll auf den Boden geworfen haben. Daraufhin soll der Perlacher einen der beiden angespuckt haben. Als er einem Bahnhofsverweis nicht nachkam und zum Ausgang geführt werden sollte, warf der Perlacher einem 47-jährigen Bahnsicherheitsmitarbeiter eine Bierflasche, die er zuvor in der Hand gehalten hatte, in Richtung des Kopfes. Diese verfehlte, weil der 47-Jährige sich abgeduckt hatte, ihr Ziel. Bei einem kurzen Handgemenge, bei dem der Perlacher den Bahnsicherheitsmitarbeiter zu Fall gebracht hatte, stürzte dieser auf eine 27-Jährige Ebersbergerin, die sich am Knie verletzte. Der Bahnsicherheits- mitarbeiter verletzte sich beim Sturz an einem Finger. Eine Bundespolizeistreife beobachtete die Auseinandersetzung und schritt sofort ein.

Gegen 10:50 Uhr soll ein 49-jähriger Italiener am Hauptbahnhof einer Frau mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Vor Ort konnten die informierten Bundespolizisten nur mehr den vermeintlichen Täter auffinden und Zeugen befragen. Die Frau selbst hatte sich unerkannt entfernt. Über ihren Verbleib oder evtl. Verletzungen ist nichts bekannt.

Am Sonntagmorgen pöbelte ein 43-jähriger Italiener gegen 02:05 Uhr am Hauptbahnhof mehrere Passanten am Eingang Bayerstraße an. Eine Bundespolizeistreife unterband dies. Bei der Personenkontrolle stieß der aggressive 43-Jährige einem 31-jährigen Bundespolizisten den Ellbogen in den Bauchbereich. Anschließend stemmte er sich vehement mit Armen und Beinen gegen eine Mitnahme zur Dienststelle. Der Be-amte blieb unverletzt.

Die Bundespolizei hat in allen vier Fällen Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet. Im Fall vom Ostbahnhof zusätzlich wegen Gefährlicher Körperverletzung und im letztgenannten Fall zusätzlich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: