Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Ermittlungserfolg: Bundespolizei stellt Handydieb

Die Bundespolizei hat einen Handydieb gestellt. Symbolbild: Bundespolizei

Kempten/Bad Wörishofen (ots) - Dank der Ermittlungsarbeit der Bundespolizei kann ein 33-Jähriger schon bald sein kürzlich unterschlagenes Handy in Empfang nehmen. Er hatte das Mobiltelefon am 17. Januar bei der Zugfahrt von Mindelheim nach München im Abteil liegenlassen. Von dort hatte es der nun überführte Täter mitgenommen und im Internet zum Kauf angeboten.

Beim Ausstieg am Münchner Hauptbahnhof bemerkte der 33-jährige Mindelheimer das Fehlen seines Smartphones im Wert von 500 Euro. Die Suche im Zugabteil und Nachfrage bei der Schaffnerin blieben erfolglos. Nur wenige Tage später entdeckte der Geschädigte sein Handy in einem Onlineportal und meldete dies der Bundespolizei. Die Ermittler verfolgten die Spur bis zu einem 19-Jährigen nach Bad Wörishofen. Sie konnten den mutmaßlichen Täter am Dienstag in der elterlichen Wohnung stellen. Ohne Umschweife gab dieser zu, das liegengelassene Handy mitgenommen und bereits für rund 300 Euro einem Online-Ankaufsportal verkauft zu haben. Als Grund für die Unterschlagung gab er an, selbst vor Kurzem Opfer eines Handydiebstahls gewesen zu sein und nun einmal Glück gehabt zu haben. Mittlerweile bereue er die Tat und wolle sich entschuldigen.

Die Bundespolizisten erklärten die Sicherstellung des Mobiltelefons und erwirkten dessen Übersendung. Anfang nächster Woche wird der erleichterte Mindelheimer sein Samsung Galaxy S4 zurückbekommen. Den 19-jährigen Bad Wörishofener erwartet ein Strafverfahren wegen Unterschlagung.

Rückfragen bitte an:

Jeannine Geißler
________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2201 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: jeannine.geissler@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere in Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion grenz-
und bahnpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet bekämpfen die rund 400
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem die illegale Migration und
Schleusungskriminalität. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in etwa
200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für die Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: