Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Die Hoffnung stirbt zuletzt Bundespolizei klärt Unterschlagung Dank Videoüberwachung auf und gibt "Beute" zurück

Das anhängende Foto kann mit dem Zusatz "Bundespolizei" verwendet werden. Auf dem Bild: Polizeidirektor Jürgen Vanselow und Jill Diana Asemota aus Leimen bei der Rückgabe der unterschlagenen Gegenstände.

München (ots) - Am Mittwochmittag (29. Januar) erhielt eine 28-jährige Frau Teile ihrer seit 23. Dezember 2013 vermissten Gegenstände zurück. Die Bundespolizei konnte Dank Videoüberwachung eine Unterschlagung aufklären.

Bereits am 23. Dezember 2013 war einem damals 27-jährigen Fotomodell, mit Hauptwohnsitz in Leimen, am S-Bahnhof Feldmoching eine teure "Designer"-Handtasche, mit 650 EUR Bargeld sowie einem Notebook gestohlen worden. Sie hatte die Tasche auf einer Wartebank abgestellt und sie beim Einstieg in die S-Bahn vergessen. Als sie kurz darauf zurückfuhr war die Tasche verschwunden. Nachdem die Tasche auch beim Fundbüro nicht abgegeben worden war, erstattete die 28-Jährige Strafanzeige bei der Bundespolizei.

Die Bundespolizei sicherte die Bilder der Videoüberwachung vom Haltepunkt und wertete die Sequenzen aus. Dabei kam ein Mann zum Vorschein, der einer S-Bahn entstieg, wartete bis der Bahnsteig sich leerte, die Tasche an sich nahm und sich mit ihr entfernte. Dank der Bilder des Verdächtigen gelang es der Bundespolizei, einen 29-Jährigen, der in der Nähe wohnt, ausfindig zu machen. Als der Mann damit konfrontiert wurde, gab er sofort zu, dass sich die Tasche in seinem Keller befindet. Er gab an, aufgrund eines Autoverkaufs die Tasche dort zwischengelagert und während einiger freier Tage zwischen dem Jahr und wegen eines Todesfalles in der Familie vergessen zu haben. Erst auf Nachfrage der Ermittler der Bundespolizei kam ihm wieder in Erinnerung, dass er die Tasche immer noch nicht, wie von ihm ursprünglich geplant, der Fundstelle übergeben hatte.

Am Mittwochmittag konnte der Inspektionsleiter der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof, Jürgen Vanselow, der Frau die Handtasche wieder zurückgeben. "Ohne Videoaufzeichnung hätten wir die Tasche niemals jemanden zuordnen können, und wer weiß, ob Sie sie jemals zurückbekommen hätten", erklärte der Polizeidirektor der 28-Jährigen aus Leimen.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: