Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: 31-Jähriger klettert vor stehender S-Bahn vom Bahnsteig aus ins Gleis Die Bundespolizei warnt vor Eigenständigkeit und unbefugtem Aufenthalt im Gleisbereich

Bundespolizeidirektion München: 31-Jähriger klettert vor stehender S-Bahn vom Bahnsteig aus ins Gleis
Die Bundespolizei warnt vor Eigenständigkeit und unbefugtem Aufenthalt im Gleisbereich
Die Bundespolizei warnt, dass Reisende ins Gleis gefallene Gegenstände selbständig herausholen. Dazu sind nur Mitarbeiter der Deutschen Bahn befugt. Wenn etwas ins Gleis fällt, sind sofort DB-Mitarbeiter zu verständigen. Ein selbständiges Herausholen kann schwerwiegende, teils tödliche Folgen haben.

München (ots) - Nur der Aufmerksamkeit eines Aufsichtsbeamten dürfte es ein 38-Jähriger zu verdanken haben, dass er am Dienstagabend (7. Januar) vor schwerwiegenden Folgen bewahrt wurde.

Gegen 18:05 Uhr war ein Mann aus Lohhof am Karlsplatz vor einer gerade zum Stehen gekommenen S-Bahn ins Gleisbett geklettert. Er wollte seinen ins Gleis gefallenen Rucksack bergen. Der Triebfahrzeugführer hatte davon nichts mitbekommen. Als er den Abfahrbefehl bekommen sollte, befand sich der Lohhofer bereits mit dem Kopf und dem Oberkörper unter der S-Bahn. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn, der sich in der Aufsichtskanzel befand, bemerkte, dass etwas nicht stimmte, drückte den Nothalt, so dass der Triebfahrzeugführer nicht abfahren konnte. Nachdem der Lohhofer den Gleisbereich nicht selbständig verlassen konnte, half ihm ein Reisender, ein 31-Jähriger aus Schwabing, der sich am Bahnsteig befand, nach oben.

Der Rucksack wurde später von Mitarbeitern der Bahn geborgen, Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle ergab, dass der Lohhofer 2,08 Promille hatte. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Unbefugten Aufenthalts im Gleisbereich.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang, dass Reisende ins Gleis gefallene Gegenstände selbständig herausholen. Dazu sind nur Mitarbeiter der Deutschen Bahn befugt. Wenn etwas ins Gleis fällt, sind sofort DB-Mitarbeiter zu verständigen. Ein selbständiges Herausholen kann schwerwiegende, teils tödliche Folgen haben.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: