Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Hochkonjunktur für Taschendiebe - Bundespolizei informiert

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Fulda - Gießen - Kassel (ots) - Gleich drei neue Fälle von Taschendiebstahl beschäftigten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Kassel seit dem vergangenen Ferienwochenende.

Im Bahnhof Fulda wurde am vergangenen Samstagmorgen eine Elfjährige aus Oftersheim (Rhein-Neckar-Kreis, Baden-Württemberg) Opfer von Taschendieben. Während sie mit ihrer Familie am Bahnsteig auf den Zug wartete, nutzen Langfinger offensichtlich einen Moment der Unaufmerksamkeit und stahlen die Umhängetasche des Mädchens samt E-Book-Reader, IPod sowie 40 Euro Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 300 Euro.

Im Bahnhof Gießen stahlen Unbekannte am letzten Freitag einen MP3-Player aus der Sporttasche eines 28-Jährigen. Das Opfer hatte sein Gepäck auf seinem Fahrrad unbeaufsichtigt zurückgelassen, um sich eine Fahrkarte zu kaufen. Diesen Moment nutzen die Diebe und griffen zu. Schaden: 250 Euro.

Im Schlaf bestohlen

So ereignete sich gestern (31.7.) der dritte Fall. Während der Zugfahrt von Frankfurt/Main nach Kassel wurde eine 52-Jährige aus Wolgast (Vorpommern-Greifswald) im Schlaf bestohlen. Die Frau war nur kurz eingenickt, schon war die Handtasche mit rund 800 Euro Bargeld weg. Bei der Bundespolizei in Kassel erstattete die 52-Jährige Strafanzeige.

"Die meisten Diebstähle sind auf unbeaufsichtigt abgestelltes Gepäck zurückzuführen!", sagte Polizeirat Rainer Paul, stellvertretender Leiter der Bundespolizeiinspektion Kassel.

"Wir tun was! Deshalb sind Präventionsveranstaltungen so wichtig. Es kommt uns darauf an, Dieben das Geschäft so schwer wie möglich zu machen!", betonte Rainer Paul.

Über die Tricks der Taschendiebe und wie man sich schützen kann, darüber informierten kürzlich Beamte der Kasseler Bundespolizei Reisende im Kasseler IC-Bahnhof. Weitere Veranstaltungen sind geplant.

"Wir empfehlen Geld, wichtige Dokumente und Wertsachen verschlossen, dicht am Körper zu tragen und das Gepäck nicht aus den Augen zu lassen!", so Paul weiter.

Dazu:

   - Taschen mit der Verschluss-Seite zum Körper tragen
   - In Gedrängen - wie beim Ein- und Aussteigen an Zügen - und 
     unübersichtlichen Situationen noch mehr auf die Wertgegenstände 
     achten
   - Tasche, Handtasche und Rucksack immer geschlossen halten
   - Nur so viel Bargeld mitnehmen, wie benötigt wird
   - Niemals EC-Karte und persönliche PIN-Nummer zusammen aufbewahren
   - Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden oder Ihre 
     Kleidung "unbeabsichtigt" beschmutzt wird! 

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: