Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Diebe im Zug unterwegs

BPOL-KS: Diebe im Zug unterwegs
Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Kassel-Marburg (ots) - Gleich vier Fälle von Taschen- und Gepäckdiebstählen beschäftigen die Bundespolizei in Kassel. Betroffen waren Reisende, die am vergangenen Samstagvormittag mit dem Zug in Richtung Marburg und zurück Richtung Kassel unterwegs waren. Zu den Opfern gehören Reisende aus Vellmar, Gießen, Marburg und Frankfurt/Main.

Ein 68-Jähriger aus Vellmar saß im Zug Richtung Marburg, als er bemerkte, wie ein Unbekannter seinen Koffer wegnahm und aus dem Waggon des Doppelstockwagens flüchtete. Der Rentner nahm die Verfolgung des Diebes auf, welcher nach kurzer Zeit das Gepäckstück fallen lies. Als der Dieb plötzlich in seine Jackentasche griff, bekam es der Vellmarer mit der Angst zu tun. Aus Furcht, der Mann könne möglicherweise eine Waffe ziehen, beendete er die Verfolgung des Diebes und ging zurück zu seinem Platz.

Zweites Diebstahlopfer war ein 31-Jähriger aus Gießen. Ihm wurden sein Laptop und das Portmonee gestohlen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 600 Euro.

Beide Vorfälle ereigneten sich im Streckenabschnitt zwischen Kirchhain und Marburg. Nach Angaben des Rentners, soll es sich bei dem Täter um einen Mann aus Nordafrika, im Alter zwischen 18-20 Jahren, gehandelt haben.

Auf der Gegenstrecke, von Marburg nach Kassel, wurden ein erblindeter 24-Jähriger aus Marburg und eine 19-Jährige aus Frankfurt/Main zu Diebstahlopfern.

Dem sehbehinderten Mann wurde der komplette Koffer, samt Kleidung und besonderer Sehhilfen im Wert von rund 3300 Euro entwendet.

Die Frankfurterin hatte, neben dem Verlust ihres Koffers, auch den Diebstahl ihres Smartphones im Wert von zirka 600 Euro zu beklagen.

In diesen beiden Fällen soll es sich bei dem Täter um einen südländisch aussehenden, etwa 170 cm großen, Mann gehandelt haben. Bekleidet war der mutmaßliche Dieb mit einer dunkelgrauen Jogginghose, auf welche eine große "89" aufgedruckt war.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf Täter sind erbeten unter der Telefon-Nr. 0561/81616-0 oder an die kostenfreie Service-Nr. 0800 6 888 000 bzw. über www.bundespolizei.de.

Hinweis der Bundespolizei

Die Bundespolizei rät allen Reisenden, Bargeld und Wertsachen möglichst eng am Körper zu tragen und Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen. Ein gesunder Argwohn gegenüber fremden Menschen, die plötzlich engen Körperkontakt suchen, kann ebenfalls hilfreich sein. Statt im Zug zu schlafen, sollte man besser die Augen besser offen halten.

Schlaf und Sorglosigkeit können zum Problem werden

Beliebte Opfer in Zügen oder Bahnhöfen sind etwa Betrunkene, schlafende Reisende oder Menschen, die allzu sorglos mit ihren Habseligkeiten umgehen.

Warndurchsagen bei konkreten Hinweisen

Die Bundespolizei arbeitet diesbezüglich eng mit der Deutschen Bahn AG zusammen. Gibt es konkrete Hinweise auf Taschendiebe in Zügen oder Bahnhöfen, werden Warndurchsagen für die Reisenden durchgeführt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: