Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Zug macht Schnellbremsung wegen Mülltonne

Wabern (Schwalm-Eder-Kreis) (ots) - Weil im Bereich Wabern eine Mülltonne auf den Schienen lag, machte ein Regionalexpress gestern Abend, gegen 21.00 Uhr, eine Schnellbremsung. Der Zug kam kurz vor dem Hindernis zum Halten. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Da Zeugen die Tat beobachteten, ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kassel gegen einen 14-Jährigen aus Wabern. Der Schüler soll nach Zeugenaussagen die Mülltonne, gefüllt mit zwei Pflastersteinen, auf die Gleise der Bahnstrecke Wabern nach Bad Wildungen gelegt haben.

Die Bundespolizisten belehrten den Jugendlichen über die Folgen seiner Tat. Die Erziehungsberechtigten wurden informiert.

Gefährliche Situationen durch Schnellbremsungen: Kommt es in solchen Fällen zu Schnellbremsungen, so werden Reisende im Zug meist überrascht. Die Gefahr, sich durch Stürze und umher fliegende Gegenstände zu verletzen, ist groß. Durch unbefugten Aufenthalt in den Gleisen bringt man sich selbst in Lebensgefahr.

Hinweis der Bundespolizei: Solche Handlungen haben strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen. Neben einem Strafverfahren müssen die Täter auch mit Schadenersatzansprüchen durch das Eisenbahnverkehrsunternehmen oder Privatpersonen rechnen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de



Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: