Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

BPOL-F: Jugendlicher behindert Zugverkehr in Wiesbaden

Wiesbaden (ots) - Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen einen noch unbekannten Jugendlichen, der am Dienstagmittag, gegen 14.00 Uhr, den Bahnverkehr im Bereich Wiesbaden behindert hat.

Im Bereich des Bahnhofes Wiesbaden Ost hatte ein Lokführer eines durchfahrenden Güterzuges eine jugendliche Person erkannt, die mitten in den Gleisen in Richtung Schierstein lief. Nachdem der Lokführer eine Notbremsung eingeleitet hatte und der Zug sich mit blockierenden Rädern der Person nähert, sprang diese aus den Gleisen und flüchtete vom Bahngebiet. Da nicht auszuschließen war, dass die Person wieder den Bereich der Gleise betritt, wurde der Zugverkehr gestoppt und Beamte der Bundespolizei suchten den Bereich ab.

Erst als feststand, dass sich die Person nicht mehr im Gefahrenbereich aufhielt wurden die Sperrungen wieder aufgehoben.

Durch den Vorfall kam es bei insgesamt fünf Zügen zu Verspätungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main
Pressesprecher
Ralf Stroeher
Telefon: 069/130145 1010; Mobil: 0172/8118752
E-Mail: Ralf.Stroeher@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

Das könnte Sie auch interessieren: