POL-HH: 160119-5. "Soko Rocker" -Vollstreckung von Haftbefehlen und Durchsuchungsbeschlüssen in Hamburg, Bremen, Berlin, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern-

Hamburg (ots) - Versuchtes Tötungsdelikt z.N. von Mitgliedern der "Mongols" am 28.12.2015 (siehe Pressemeldung 151229-2)

Tatzeit: 28.12.2015, 22:02 Uhr

Tatort: Hamburg-Altona, Holstenstraße/Nobist

Durchsuchungszeit: 19.01.2016, 06:00 Uhr

Durchsuchungsorte:

   1. Hamburg-Hafen City, Koreastraße
   2. Norderstedt, Quickborner Straße
   3. Hamburg-Bergedorf, Oberer Landweg
   4. Hamburg-St.Pauli, Silbersackstraße, Lokal
   5. Hamburg-Altona,  Lunapark
   6. Hamburg-Iserbrook, Schenefelder Holt
   7. Hamburg-Schnelsen, Jungliebstraße
   8. Hamburg-Eimsbüttel, Sandweg
   9. Rellingen, Wacholderweg
   10. Hamburg-St.Pauli, Reeperbahn
   11. Hamburg-St.Pauli, Reeperbahn, Friseur-Geschäft
   12. Barsinghausen, Kaltenbornstraße (Wohnung und Tattoo-Studio
   13. Rostock, Soester Straße
   14. Bremen, Hermann-Osterloh-Straße
   15. Bremen, Saarburger Straße
   16. Bremen, Zum Panrepel (Werkstatt)
   17. Bremen, Hemelinger Herrstraße
   18. Sottrum, Kirchstraße (Lokal)
   19. Berlin, Dorfstrße
   20. Hassendorf, Bergstraße 

Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die "Soko Rocker" vollstreckten heute 20 Durchsuchungsbeschlüsse in Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Die Beamten der "Soko Rocker" vollstreckten zwei Haftbefehle gegen Männer(beide 35), die der Rockergruppierung "Hells Angels" zugerechnet werden. Die Männer stehen im Verdacht, an einem versuchten Tötungsdelikt in Hamburg-St.Pauli am 28.12.2015 beteiligt gewesen zu sein (siehe Pressemeldung 151229-2).

Auf ein Taxi wurden am 28.12.2015 mindestens sieben Schüsse abgegeben, die die vordere und hintere Beifahrertür durchschlugen. Zwei Männer aus dem Umfeld der "Mongols" wurden durch die Schüsse verletzt. Ein 28-jähriger Mann erlitt hierbei eine Rückenverletzung, die nicht lebensbedrohlich war. Ein 26-jähriger Mann erlitt aufgrund eines Prellschusses ein Hämatom an der Schulter, kam jedoch nicht in ein Krankenhaus. Der Taxifahrer (46) blieb ebenso wie ein weiterer Fahrgast (27) unverletzt.

Für die Zugangssicherungen der Objekte setzte die Einsatzleitung der "Soko Rocker" das Hamburger Mobile Einsatzkommando sowie Spezialeinsatzkommandos aus Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen ein.

Die Beamten stellten umfangreiche Beweismittel und Datenträger sicher. Die Auswertung hierzu dauert an.

Die "Soko" Rocker war mit weiteren Beamten des Landeskriminalamtes Hamburg, Sprengmeister des Landeskriminalamtes Hamburg und fünf Diensthundeführer der Polizei Hamburg sowie 26 Beamte der Polizei Bremen (mit einem Diensthundeführer) eingesetzt. Insgesamt waren an dem Einsatz ca. 250 Beamte eingesetzt.

Schr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Jörg Schröder
Telefon: 040/4286-56210
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: