Polizei Hamburg

POL-HH: 140105-5. Polizei überprüft Personen im neu eingerichteten Gefahrengebiet und stellt Pyrotechnik, Schlagwerkzeug und Vermummungen sicher

Hamburg (ots) - Zeit: 04.01.2014, ab 06:00 Uhr Ort: Teile von Hamburg-Altona, St. Pauli und Sternschanze

In den vergangenen Wochen wurden wiederholt Polizeibeamte und polizeiliche Einrichtungen angegriffen. Hierzu zählen insbesondere der Angriff am 12.12.2013 auf das Polizeikommissariat 16 und die beiden Angriffe vom 20.12.2013 und 28.12.2013 auf die Davidwache, bei denen Polizeibeamte zum Teil erheblich verletzt wurden.

Vor diesem Hintergrund richtete die Hamburger Polizei in Teilen von Hamburg-Altona, St.Pauli und Sternschanze ein Gefahrengebiet ein.

Seit dem 04.01.2014, 06:00 Uhr wurden in diesem Gebiet insgesamt 263 Personen von der Polizei überprüft. Es wurden die Identitäten festgestellt und mitgeführte Sachen in Augenschein genommen. 62 Personen erhielten ein Aufenthaltsverbot für den Bereich des Gefahrengebietes. Es wurden zwei Platzverweise ausgesprochen und eine Person in Gewahrsam genommen.

Die Beamten stellten pyrotechnische Gegenstände, Schlagwerkzeuge und diverses Vermummungsmaterial sicher.

Es wurden drei Strafanzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt.

In der Simon-von-Utrecht-Straße wurde eine Person in Gewahrsam genommen, nachdem diese sich vermummte und versuchte einen Bauzaun auf die Fahrbahn zu ziehen.

Die Maßnahmen werden bis auf Weiteres fortgeführt.

Lg.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Sandra Levgrün
Telefon: 040 4286 56213
Fax: 040 4286 56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: