Polizei Hamburg

POL-HH: 131211-4. Festnahmen, Zuführungen und Vollstreckung von Durchsuchungsbeschlüssen nach gewerbsmäßigem Betrug

Hamburg (ots) - Zeit: 10.12.2013, ab 07:00 Uhr Orte: Hmb.-Bergedorf, Reetwerder und Hmb.-Rahlstedt, Paalende

Seit Mitte September führen die Staatsanwaltschaft Hamburg und das Landeskriminalamt ein Verfahren wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges. Gestern vollstreckten die Fahnder des LKA 44 mit Unterstützung von Polizeibeamten der Direktion Einsatz und der örtlichen Kripo vier Durchsuchungsbeschlüsse in Hmb.-Bergedorf und Hmb.-Rahlstedt. Vier Haftbefehle gegen drei polnische Staatsbürgerinnen (24, 48 und 50 Jahre alt) sowie einen 22-jährigen Polen wurden vollstreckt.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in ihren polnischen Heimatstädten gezielt sozial schwache Landsleute angesprochen und mit angeblich legalen Arbeitsversprechen nach Hamburg gelockt zu haben. Die Beschuldigten sollen dann die Unterbringung der Menschen organisiert und sie dazu veranlasst haben, Kontoeröffnungen mittels gefälschter Meldebestätigungen zu tätigen. Die Beschuldigten sollen ihre Landsleute darüber hinaus auch zum Abschluss von Mobilfunkverträgen gebracht haben. Die so in ihren Besitz gebrachten Smartphones mussten sie an die Beschuldigten abgeben, die diese dann selbst nutzten oder verkauft haben sollen. Je nach Eignung, Befähigung und Persönlichkeit seien die aus Polen nach Hamburg gelockten Menschen für weitere Betrugsdelikte missbraucht worden. Betrügerisch erlangte Waren, darunter Bekleidung, Fahrräder, hochwertige Werkzeuge, Mobiliar und sogar Lebensmittel sollen die Beschuldigten für den eigenen Lebensunterhalt verwendet oder an Dritte verkauft haben.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle, die gestern vollstreckt wurden. Zwei weitere Polen im Alter von 56 und 61 Jahren, denen ebenfalls gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen wird, konnten in der Wohnung der Hauptbeschuldigten angetroffen werden. Sie wurden ebenfalls dem Amtsgericht Hamburg zugeführt.

Die Fahnder konnten umfangreiches Beweismaterial sicherstellen, das zurzeit ausgewertet wird. Die Ermittlungen dauern an.

Sw.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulrike Sweden
Telefon: 040/4286-56210
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: