Polizei Hamburg

POL-HH: 131211-3. Verkehrskontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen

Hamburg (ots) - Zeit: 10.12.2013, 06:00 - 22:00 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Hamburger Polizeibeamte haben gestern im gesamten Stadtgebiet Verkehrskontrollen durchgeführt. Das zu schnelle Fahren und das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen sind nach wie vor die Hauptunfallursachen auf Hamburgs Straßen.

In der Stresemannstraße in Hamburg-Bahrenfeld haben Beamte der Verkehrsdirektion Mitte insgesamt 111 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert.

Ein 60-jähriger Fahrer eines Klein-LKW war nicht im Besitz eines Führerscheins. Dieser war ihm bereits vor längerer Zeit abgenommen worden. Fünf Fahrzeugführern wurden Blutproben entnommen, das sie im Verdacht stehen, ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von Drogen geführt zu haben. Dabei war unter anderem ein 21-jähriger Fahrschüler während einer Fahrstunde. Bei einem weiteren Fahrzeugführer wurden im Fahrzeug Drogen gefunden.

Im Hamburger Süden haben Beamten der Verkehrsdirektion Süd an 14 verschiedenen Messorten Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Darüber hinaus waren zwei Videofahrzeuge unterwegs.

In den Vormittagsstunden wurden gezielt Straßen im Umfeld von Schulen überwacht. Insgesamt passierten 3.310 Fahrzeuge die vier Kontrollstellen. 214 Fahrzeugführer waren zu schnell. 170 von ihnen müssen mit einem Verwarngeld und 44 mit einem Bußgeld rechnen. Ein Fahrzeugführer war so schnell, dass er mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen muss.

In den Nachmittagsstunden wurden weitere 10 Kontrollstellen eingerichtet. Hier fuhren insgesamt 9.038 Fahrzeuge an den Messstellen vorbei. 749 Fahrzeugführer hielten sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. 25 von ihnen müssen mit einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Ein 27-jähriger Fahrer wurde nach einer Rotlichtfahrt angehalten. Während der Überprüfung ergaben sich Auffälligkeiten auf einen zeitnahen Drogenkonsum. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen.

Ein 45-jähriger Fahrer wurde von einem Videofahrzeug gefilmt, als er zunächst in einem Bereich der BAB 1 120 km/h fuhr, obwohl dort nur 60 km/h erlaubt sind und im weiteren Verlauf auf dem Moorwerder Hauptdeich 140 km/h bei zulässigen 50 km/h fuhr. Als die Besatzung des Videofahrzeugs den Fahrer anhielt, stellten sie fest, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand. Ihm wurde ebenfalls eine Blutprobe entnommen. Darüber hinaus stellten die Beamten den Führerschein sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

Um schwere Verkehrsunfälle, die aufgrund von zu hoher Geschwindigkeit oder dem Konsum von Alkohol oder Drogen entstehen, zu verhindern, wird die Polizei Hamburg auch in Zukunft weitere Kontrollen durchführen.

Lg.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Sandra Levgrün
Telefon: 040 4286 56213
Fax: 040 4286 56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de
Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: