Polizei Hamburg

POL-HH: 131206-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Hamburg-Neustadt

2. Täter

Hamburg (ots) - Tatzeit: 12.11.2013, 12:00 Uhr Tatort: Hamburg-Neustadt, Colonnaden (siehe auch Pressemitteilung: 131113-3.)

Die Hamburger Polizei fahndet mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach zwei Männern, die am 12. November dieses Jahres einen bewaffneten Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft verübt haben und mit Schmuck und Uhren unerkannt flüchten konnten. Das Raubdezernat im Landeskriminalamt (LKA 43) führt seitdem die Ermittlungen.

Die Täter betraten das Geschäft, in dem sich zu diesem Zeitpunkt nur die 49-jährige Angestellte mit einer Kundin (85) aufhielt. Während einer der Täter die beiden Frauen mit einer Pistole in Schach hielt, raubte der zweite Täter aus einer Schaufenstervitrine Schmuck und Uhren in bislang nicht bekannter Menge. Er steckte das Raubgut in seinen Rucksack und flüchtete anschließend mit seinem Komplizen über die Colonnaden in Richtung Alster. Dort stiegen sie auf dunkle Fahrräder und fuhren Richtung Kennedybrücke davon.

Die Geschädigten erlitten einen Schock und wurden vor Ort von Sanitätern betreut. Die Polizei leitete eine Sofortfahndung mit zehn Funkstreifenwagen ein, die jedoch nicht zur Festnahme der Täter führte.

Diese werden wie folgt beschrieben:

1. Täter - Südländer - 27 bis 33 Jahre alt - ca. 180 cm groß, schlanke Statur - dunkle, kurze Haare - trug Brille mit schwarzem Rahmen - beigefarbene Oberbekleidung, darunter etwas Rötliches, weiße Handschuhe - schwarze Pistole

2. Täter - Südländer - 27 bis 33 Jahre alt - ca. 180 cm groß, dicklich - dunkle kurze Haare - Dreitagebart - Pflaster im Gesicht - trug dunkle Schiebermütze, hellblaue Jeans mit weißen Kontrastnähten, helle Turnschuhe und dunklen Rucksack

Kriminalbeamte werteten das Videomaterial aus einer Überwachungskamera aus, auf dem die Täter zu erkennen sind.

Lichtbilder der Täter sind dieser Meldung als Dateien angehängt.

Die Polizei bittet um Mithilfe und sucht Zeugen,

   -	die im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen 
gemacht oder die Täter auf der Flucht beobachtet haben, wo sie sich 
möglicherweise der Fahrräder entledigten. -	die möglicherweise einen 
in Tatortnähe wartenden Mittäter mit einem Pkw gesehen haben, mit dem
sie die Flucht fortsetzten. -	die Hinweise zu Kontaktpersonen geben 
können, die den Tätern ein Quartier boten. 

Diese Zeugen werden gebeten, sich bei der Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Tel. 040/4286-56789 zu melden.

Sch.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Andreas Schöpflin
Telefon: 040/4286-56211
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: