Polizei Hamburg

POL-HH: 130605-5. Betrug durch sogenannte "Wunderheilerinnen"

Hamburg (ots) - Zeit: April 2012 - 04.06.2013 Ort: Hamburg-Innenstadt, Mönckebergstraße

Beamte des Zentralen Ermittlungskommissariates, ZD 63 / Sachgebiet Trickbetrug, haben gestern zwei Frauen (17 und 45 Jahre alt) vorläufig festgenommen. Sie werden verdächtigt, eine 58-jährige Hamburgerin im Verlauf des vergangenen Jahres um mindestens 14.600 Euro betrogen zu haben.

Den Polizeibeamten ist bekannt, dass Betrüger erfinderisch und oftmals gute Schauspieler sind. Ziel ihrer Bemühungen ist jedoch das Geld des Opfers.

Entsprechend sensibilisiert fiel den Polizisten gestern in der Hamburger Innenstadt die 58-jährige Geschädigte auf. Die Fahnder beobachteten ein Treffen zwischen der Geschädigten und zwei Frauen, denen sie letztlich einen Umschlag übergab.

Aufgrund der Gesamtumstände bestand der Verdacht des Betruges. Die beiden 17- und 45-jährigen Frauen wurden vorläufig festgenommen. Den Umschlag mit 500 Euro stellten die Polizisten sicher.

Die Vernehmung der Geschädigten und weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen der ZD 63 haben inzwischen folgenden Hintergrund ergeben:

Die 45-jährige Tatverdächtige und das spätere Opfer lernten sich im April 2012 in Hamburg-Bergedorf kennen. Die 45-Jährige benutzte dabei einen falschen Namen und nannte sich "Anna-Sophia". Die Treffen der beiden Frauen wurden immer von der Tatverdächtigen per Telefon arrangiert. Nach mehreren Treffen und vielen Gesprächen war die gesundheitlich angeschlagene 58-Jährige von den übersinnlichen und heilenden Fähigkeiten der Tatverdächtigen überzeugt. Mehrere durchgeführte Rituale, Kräuteranwendungen und Gespräche führten dazu, dass diese der Tatverdächtigen und ihrer angeblichen 17-jährigen Tochter alles glaubte. Darüber hinaus fühlte sie sich von den beiden Frauen eingeschüchtert.

In regelmäßigen Abständen forderten die beiden Frauen nun von der Geschädigten Geld. Sie versicherten dabei dem Opfer, dass das Geld eine Schicksalsbereinigung zur Folge hätte.

Insgesamt hat die 58-Jährige mindestens 14.600 Euro an die beiden Frauen übergeben.

Die 500 Euro, die sie den Frauen gestern übergeben hatte, sind ihr inzwischen wieder ausgehändigt worden.

Die beiden Tatverdächtigen wurden nach ihrer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Amtsgericht Hamburg zugeführt.

Die Polizei rät: Betrüger wenden immer wieder verschiedene Maschen an. Ziel ist jedoch immer, viel Geld zu erlangen. Seien Sie vorsichtig und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Ziehen Sie vor geplanten Zahlungen eine vertraute Person hinzu. Schämen Sie sich nicht, Angehörige oder die Polizei zu informieren. Sollten Sie ebenfalls Opfer einer "Wunderheilerin" geworden sein, melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 4286-56789 bei der Polizei.

Lg.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Sandra Levgrün
Telefon: 040 4286 56213
Fax: 040 4286 56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: