Polizei Hamburg

POL-HH: 130509-1. Trickbetrüger festgenommen - Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehl vollstreckt

Hamburg (ots) - Tatzeit: September 2012 - 07.05.2013 Tatorte: Hamburger Westen

Die Staatsanwaltschaft Hamburg und Beamte der ZD 63 (Sachgebiet Trickdiebstahl) haben am Dienstag zwei Durchsuchungsbeschlüsse und einen Haftbefehl vollstreckt. Zwei Männern (29 und 54 Jahre alt) wird vorgeworfen, mindestens 10 Trickbetruge begangen zu haben.

Die Männer gingen immer nach dem selben Muster vor. Sie verschafften sich bei überwiegend älteren Menschen Zutritt zur Wohnung, indem sie sich als Polizeibeamte, Wasserwerker oder Heizungsmonteure ausgaben. Teilweise ließen sie sich Wertgegenstände zeigen, um sie angeblich auf Vollständigkeit zu überprüfen. In anderen Fällen gaben sie an, die Wasserleitungen aufgrund eines Wasserschadens überprüfen zu müssen. Während einer der Täter in Küche oder Bad hantierte und so das Opfer ablenkte, durchsuchte der andere unbemerkt die Wohnungen nach Bargeld oder Schmuck.

Die Polizei ermittelt in 10 Fällen mit einer Gesamtschadenhöhe von ca. 12.000 Euro.

Durch intensive kriminalpolizeiliche Maßnahmen kamen die Beamten den beiden Männern auf die Spur. Es wurden bei der Staatsanwaltschaft Hamburg Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnanschriften der Tatverdächtigen beantragt, die am Dienstag zusammen mit einem Haftbefehl gegen den 54-Jährigen vollstreckt wurden.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten diversen Schmuck, der nun den Geschädigten wieder ausgehändigt werden kann.

Der 54-Jährige wurde dem Amtsgericht Hamburg zugeführt. Sein 29-jähriger Mittäter wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Es lagen keine Haftgründe vor.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: Betrüger wenden die oben geschilderten Tricks so oder in Variationen immer wieder an. Manchmal fragen sie auch nach einem Glas Wasser oder erbeten Zutritt für einen Toilettenbesuch. Dabei haben sie nur ein Ziel: Ihr Geld!

Seien Sie vorsichtig, wenn Fremde bei Ihnen klingeln und an Ihre Hilfsbereitschaft appellieren. Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung! Öffnen Sie im Zweifelsfall nicht die Tür, sondern verständigen Sie die Polizei.

Weitere Tipps und Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Lg.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Sandra Levgrün
Telefon: 040 4286 56213
Fax: 040 4286 56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: