Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Flensburg - Gefährliche Wende: Nachtruhe gewaltsam gestört, 27-jährige im Polizeigewahrsam, Beamte verletzt

Flensburg (ots) - Sonntagmorgen, 15.12.13, gegen 01:30 Uhr, kam es zu einer gefährlichen Wende bei der Abwicklung einiger Einsätze wegen Ruhestörung in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg-Engelsby. Tage und in den Stunden zuvor waren bereits Beamte vom 1. Polizeirevier hier im Einsatz. Dabei wurde ein Verfahren wegen ruhestörenden Lärms eingeleitet, darüber hinaus Folgemaßnahmen angedroht.

Nunmehr hatte die 27-jährige Flensburgerin lautstark erneut auf sich aufmerksam gemacht, unter anderem die Musik bewusst in kurzen Impulsen stark auf- und abgedreht, aufgestampft, gegen Heizkörper geschlagen und Schuhe einer Nachbarin vom Hausflur aus dem Fenster geworfen.

Gegenüber der Streife gab sie bekannt, dass ihr niemand etwas vorschreibe und nun ihre Party weiterfeiern würde. Sie beleidigte das Streifenteam mit Worten aus dem Fäkaljargon. Außerdem sei sie psychisch krank. Trotz mehrfacher Ansprachen und transparenter Erläuterungen lenkte die zunehmend aggressive Frau nicht ein.

Zwei Gäste und eine Mitbewohnerin konnten durch die Einsatzkräfte beruhigt und von Weiterem abgehalten werden.

Die Beamten nahmen die alkoholisierte Frau in Gewahrsam. Dabei wehrte sie sich derart, dass sie nach den Beamten trat, nach ihnen schlug, gewaltsam in den Schritt griff, kratzte, biss, sich größtmöglich sperrte und festhielt.

Während der Maßnahmen begab man sich unter anderem auf den Balkon, wobei ein Beamter durch die Rangelei kurz das Gleichgewicht verlor und über die Brüstung zu stürzen drohte. Zu diesem Unglück kam es nicht.

Ein Beamter verletzte sich durch das aggressive Verhalten der Frau, vor allem durch ihre Schläge und Tritte, an Kopf und Körper leicht. Er verblieb vorerst dienstfähig.

Nur mit herbeigerufener Verstärkung gelang es, die 27-jährige zu fixieren. Sie hatte über 0,9 Promille Atemalkohol und wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten auf die Wache und in das Gewahrsam beim 1. Polizeirevier gebracht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Pressestelle
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Matthias Glamann
Telefon: 0461/484-2010
Fax: 0431/9886442010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: