Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Raubüberfall war vorgetäuscht

    Schleswig (ots) - 081203.2 - Am 06. November 2008 wurde bei der Wache der Polizeizentralstation Schleswig eine versuchte räuberische Erpressung durch einen 32 Jahre alten Schleswiger angezeigt.

    Der Mann gab vor, dass er sich einige Stunden zuvor mit einem Taxi von der Michaelisstraße zum Lornsenpark fahren ließ.

    Vom Lornsenpark sei er zu Fuß zur anliegenden Straße "Am Kälberteich" gegangen. Hier sei er auf zwei männliche ihm unbekannte Personen getroffen.

    Die erste Person habe ihn aufgefordert, seinen Geldbeutel herauszugeben. Der 32 Jahre alte Schleswiger setzte sich zu Wehr. Dabei sei er durch die zweite Person mit einem Messer am linken Unterarm verletzt worden. Schließlich sei dem Mann die Flucht vor den beiden Angreifern gelungen, die keine Beute erlangten.

    Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Schleswig konnten Widersprüche zur geschilderten Tat recherchiert werden.

    Der Anzeigende revidierte seine Aussage bei der Polizei und gab an, dass er sich diesen Überfall ausgedacht habe.

    Die Verletzung am Arm, die im Martin-Luther-Krankenhaus genäht werden musste, habe er sich selbst zugefügt.

    Der Mann begründete seine unüberlegte Handlung mit privaten Problemen.

Rückfragen bitte an:

Kriminalpolizeistelle Schleswig
Sachgebiet 2
Friedrich-Ebert-Straße 8
24837 Schleswig

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: