Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Flensburger Kripo sprengt Drogenhändlerring

POL-FL: Flensburger Kripo sprengt Drogenhändlerring
081125-Sichergestellte Drogen
Flensburg (ots) - Flensburger Kripo sprengt Drogenhändlerring +++ Hinweis für die Medien: das zu dieser Meldung gehörende Bildmaterial ist in der Digitalen Pressemappe der PD Flensburg unter www.polizeipresse.de abrufbar +++ 081125.2 - Der Flensburger Kriminalpolizei ist ein Schlag gegen den örtlichen Drogenhandel gelungen. Nach deren monatelangen, intensiven Ermittlungen nahmen Beamte des Zivilen Streifenkommandos Flensburg gestern Abend in Flensburg zwei tatverdächtige Heranwachsende sowie deren Drogenlieferanten fest. Die Heranwachsenden hatten zuvor eine Lieferung von mehreren Kilogramm Marihuana in Empfang genommen. Bis um Mitternacht durchsuchte die Polizei daraufhin mehrere Wohnungen in Flensburg und Hamburg. Dabei wurden insgesamt vier Kilo Marihuana im Straßenverkaufswert von rund 25.000 Euro sowie mehrere tausend Euro Bargeld sichergestellt. Den Ausgangspunkt der polizeilichen Ermittlungen bildete ein 20-Jähriger Flensburger. Er steht im Verdacht, anfangs im eigenen Freundeskreis gedealt zu haben. Später habe er das florierende, aber illegale Geschäft auf einen weiteren Heranwachsenden übertragen. Währenddessen soll sich der ursprüngliche Beschuldigte nach Kripoangaben um die Beschaffung weiterer, für den Verkauf bestimmter Drogen gekümmert haben. Nachdem die zwei Tatverdächtigen gestern einen Großteil der aufgefundenen Drogen von zwei weiteren Flensburgern im Alter von 23 und 25 Jahren übernommen hatten, griffen Zivilbeamte in Flensburg um 18:50 Uhr zu. In der Folge durchsuchte die Polizei insgesamt sechs Wohnungen in Flensburg und Hamburg. Noch in der Nacht vernahm sie fünf Haupt-Tatverdächtige aus dem umfangreichen Ermittlungskomplex. Die Flensburger Kriminalpolizei ist sich aufgrund ihrer bisher gewonnenen Erkenntnisse sicher, den seit dem Sommer betriebenen Handel von mehreren Kilogramm Marihuana nachweisen zu können. Die Beschaffung und der Verkauf von Betäubungsmitteln in dieser Größenordnung erfülle einen Verbrechenstatbestand, so Sven Knies, Leiter des Sachgebietes 2 bei der Flensburger Kriminalpolizei. Die Beschuldigten seien der Polizei bis dato weitestgehend unbekannt gewesen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen richten sich gegen insgesamt zirka 30 Tatverdächtige, darunter Händler, Abnehmer und Lieferanten der illegalen Drogen. Diese Pressemitteilung ergeht im Einvernehmen mit der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Flensburg. Rückfragen bitte an: Axel Dobrick Polizeidirektion Flensburg - StB 1/Öffentlichkeitsarbeit - Norderhofenden 1, 24937 Flensburg Telefon: +49-(0)461 - 484 2010 Pressehandy: 0151-167 12 669 Fax: +49-(0)431-988-6-341078 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de www.polizei.schleswig-holstein.de Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: