Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Trunkenheitsfahrer lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

    Flensburg (ots) - 080703.1 - Ein Beamter der Polizeistation Schafflund nahm bereits gestern Morgen nach einer kurzen Verfolgungsjagd einen betrunkenen Autofahrer fest. Der 59-jährige Mercedesfahrer leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand. Dabei wurde der eingesetzte Polizeibeamte leicht verletzt.

    Als der Stationsbeamte den Autofahrer in Meyn (Kreis Schleswig-Flensburg) auf einem Wirtschaftsweg kontrollieren wollte, missachtete dieser zunächst das Leuchtsignal "STOP POLIZEI". Der Wagen fuhr stattdessen auf einen nahe gelegenen Bauernhof, dort über einen Rasen und hielt schliesslich vor einem Stallgebäude an.

    Hier verließ der Fahrer sein Fahrzeug und versuchte, weiter zu Fuß vor der Polizei zu flüchten, die ihm dabei jedoch stets dicht auf den Fersen war. Der Beschuldigte lieferte sich mit dem Beamten eine Verfolgungsjagd quer durch das Stallgebäude. Schließlich griff der Beschuldigte seinen Verfolger körperlich an, indem er mehrfach auf ihn einschlug und um sich trat.

    Dem Polizisten gelang es schliesslich trotzdem, den Flüchtigen zu überwältigen und ihn zu Boden zu bringen. Dort wurde er gefesselt. Auf der Wache wurde wenig später deutlich, warum der Mann sich so vehement gegen die Festnahme gewehrt hatte: ein Atemalkoholtest ergab, dass er zum Zeitpunkt der Kontrolle mehrere Promille im Blut gehabt haben dürfte und demnach absolut fahruntüchtig war.

    Zur Klärung des Alkoholisierungsgrades und seiner Schuldfähigkeit wurde dem Autofahrer eine Blutprobe entnommen. Außerdem beschlagnahmte die Polizei den Führerschein. Ferner gab es eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der verletzte Beamte bleibt weiterhin dienstfähig.

    +++ Alkohol am Steuer nach wie vor ein Problem +++

    Im letzten Jahr stieg in Schleswig-Holstein die Zahl der Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss um fast sieben Prozent an. Bei Alkoholunfällen wurden 18 Menschen getötet, 837 leicht und 260 schwer verletzt.

    Weitere Infos zu den Rechtsfolgen von Alkohol und Drogen am Steuer unter www.bads.de. Zum Nachhören gibt es den Podcast Nr. 2 der Polizeidirektion Flensburg auf www.polizei.schleswig-holstein.de . (Podcast)


ots Originaltext: Polizeidirektion Flensburg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6313

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Pressestelle
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Axel Dobrick
Telefon: 0461-484 2010
Fax: 0431-988 6 341078
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de



Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: