Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Wildunfälle häufen sich: Tipps für Autofahrer

    Flensburg (ots) - 080423.1 - Mit den ersten Sonnenstrahlen im April und Mai häufen sich wieder die Wildunfälle. Allein fünf Zusammenstöße mit Rehwild registrierte die Polizei im Kreisgebiet in der letzten Nacht.

    Die meisten dieser Unfälle passieren in den Abend- und frühen Morgenstunden, wobei Übergangsbereiche zwischen Wald- und Feldzonen besondere Gefahrenpunkte darstellen. Hier müssen Verkehrsteilnehmer regelmäßig mit Wildwechsel rechnen.

    Zur Paarungszeit der Rehe im Sommer sind deren Reaktionen unvorhersehbarer und deshalb für Kraftfahrer noch gefährlicher. Wild verhält sich auf der Straße unberechenbar -  Tiere verlassen die Fahrbahn nicht immer auf dem kürzesten Weg, sondern laufen oft vor dem Fahrzeug her.

    Bitte beachten Sie daher die folgenden Tipps:

    - Beachten Sie unbedingt Wildwechsel-Schilder und reduzieren Sie deutlich das Tempo! Bei plötzlich auftauchendem Wild auf der Fahrbahn können schon 80 km/h viel zu schnell sein.

    - Vorausschauendes Fahren und ein erhöhtes Gefahrenbewusstsein können helfen, folgenschwere Wildunfälle zu vermeiden. Behalten Sie die Fahrbahnränder im Auge - halten Sie einen Sicherheitsabstand zum rechten Fahrbahnrand ein!

    - Ein "Wild" kommt selten allein - rechnen Sie daher stets mit mehreren Tieren, die die Fahrbahn kreuzen könnten!

    - Wenn Wild auf der Straße steht: Gefährden Sie nicht den nachfolgenden Verkehr! Bremsen Sie nur, wenn kein Auffahrunfall droht! Ist die Fahrbahn allerdings frei sollten Sie konsequent bremsen, hupen und abblenden, damit das Wild einen Fluchtweg finden kann.

    - Nicht unkontrolliert ausweichen! Auf keinen Fall sollen Sie das Risiko eines unkontrollierten und plötzlichen Ausweichmanövers eingehen. Sie könnten gegen einen Baum prallen oder in den Gegenverkehr geraten. Dann lieber das kleinere Übel wählen und geradeaus in Richtung des Tieres fahren!

    Aber selbst bei größter Vorsicht kann es zum Unfall kommen. Dann gilt:

    - Ruhe bewahren und umsichtig handeln! Unfallstelle absichern! Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, stellen Sie das Warndreieck in ausreichendem Abstand auf!

    - Verletzten Erste Hilfe leisten!

    - Um nachfolgende Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, sollten Sie das Tier von der Straße entfernen. Fassen Sie das Wild möglichst nur mit Handschuhen, Lappen oder etwas Ähnlichem an (Tollwutgefahr).

    - Tiere nicht mitnehmen, sonst droht eine Anzeige wegen Wilderei.

    - Unfall sofort melden: Melden Sie Wildschäden unverzüglich über 110 der nächsten Polizei oder der zuständigen Forstdienststelle!

    Mit diesen Tipps wünscht Ihnen Ihre Polizei allzeit gute Fahrt!


ots Originaltext: Polizeidirektion Flensburg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6313

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Pressestelle
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Axel Dobrick
Telefon: 0461-484 2010
Fax: 0431-988 6 341078
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: