Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Drogenverdacht auf der Autobahn

Flensburg (ots) - 080402.2 - Die Besatzungen zweier Zivilstreifen der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn (GFA) kontrollierten gestern um kurz vor Mitternacht auf dem Parplatz "Rade" (km 61,3) einen 25-jährigen Autofahrer unter Drogenverdacht. Der Harrisleer hatte zuvor im Bereich der Rader Hochbrücke bei Rendsburg bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von zirka 220 km/h mehrfach die volle Fahrbahnbreite der A 7 für sich benötigt. Die Fahrbahn war um diese Uhrzeit zum Glück absolut frei. Bei der Kontrolle wirkte der Audi-Fahrer laut Polizeibericht hektisch und überdreht. Die Fahnder baten den Beschuldigten daher zu einer Überprüfung auf die Polizeiwache nach Rendsburg. Dort schlug ein bei dem Autofahrer durchgeführter Drogenschnelltest positiv auf Amphetamine an. Eine geringe Menge davon fanden die Beamten darüber hinaus im Fahrzeug des Beschuldigten. Außerdem stießen sie auf einige Tabletten, die unter das Arzneimittelgesetz fallen. Wegen der festgestellten erheblichen Fahrfehler sowie aufgrund des Ergebnisses des Drogentests ordneten die Beamten eine Blutprobe an und erstatteten Strafanzeige wegen eines Verkehrsdeliktes sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Führerschein und Fahrzeugschlüssel des Beschuldigten wurden sichergestellt. Weitere Infos zu den Rechtsfolgen von Drogen am Steuer unter www.bads.de. ots Originaltext: Polizeidirektion Flensburg Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6313 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Axel Dobrick Telefon: 0461-484 2010 Fax: 0431-988 6 341078 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: