Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Fit für die neue Motorradsaison?

Logo der Landeskampagne "Raser kommen zu früh"

    Flensburg (ots) - 080320.9 - Auch in diesem Jahr wird die Polizeidirektion Flensburg wieder den Kontakt mit den Motorradfahrern aufnehmen und das Präventionsprogramm "Raser kommen zu früh...in den Himmel" weiterführen.

    Aus diesem Grunde sind die Polizeibeamten Werner Sellschopp, Enno Bley (s. Pressefoto) und Carsten Broderius  vom Polizeibezirksrevier Schleswig auch in diesem Jahr wieder im Kreisgebiet unterwegs, um den Kontakt mit den Motorradfahrern zu suchen.

    - Ältere Motorradfahrer am gefährdetsten -

    Bei der Unfallauswertung wurde ermittelt, dass Motorradfahrer ab 35 Jahren besonders gefährdet sind.

    Warum ist das so?

    In jungen Jahren ist "Mann/Frau" aktiv Motorrad gefahren. Durch   Familie und andere Verpflichtungen musste auf dieses Hobby verzichtet werden. Nach vielen Jahren fehlender Fahrpraxis soll es jetzt wieder losgehen und es wird eine PS - starke  Maschine gekauft.

    In dieser Situation stellt die Polizei immer wieder fest, dass gerade die Wiedereinsteiger mit den hohen Fahrleistungen der Maschinen überfordert sind.

    Die drei Schleswiger Beamten werden den Motorradfahrern das aktuelle Präventionsprogramm vorstellen und auf die Wichtigkeit eines Fahr- und Sicherheitstrainings hinweisen.

    Eine Veranstaltergemeinschaft bestehend aus Straßenverkehrsbehörde des Kreises Schleswig-Flensburg, Polizeidirektion Flensburg, ADAC, Kreisverkehrswacht und Fahrlehrerverband führt schon seit Jahren auf dem Flugplatz in Eggebek ein Fahr - und Sicherheitstraining durch.

    Alle Akteure  haben sich zum Ziel gesetzt, insbesondere die Wiedereinsteiger anzusprechen. Aber auch Fortgeschrittene und Anfänger sind gern gesehene Gäste.

    Die Veranstaltungen werden  von ausgebildeten Trainern geleitet. Auf jeden einzelnen Fahrer wird individuell eingegangen.

    Anmeldungen nehmen beim Kreis Schleswig-Flensburg Maik Petersen 04621-87307 und Rainer Stiemcke 04621-87555 entgegen.

    Fragen zum Thema werden auch gern telefonisch von der Polizei Flensburg unter 0461/484-2140 oder -2144 beantwortet.

    - Zum Hintergrund -

    Im Jahr 2006 verunglückten 41 Kradfahrer tödlich auf Schleswig-Holsteins Straßen. Dieser Umstand veranlasste die Polizei, ein großes Präventionsprogramm zu erstellen. Bundesweit gingen  2007 nur in Schleswig-Holstein die Zahl der tödlich verunfallten   Motorradfahrer zurück. Leider waren es aber trotzdem noch 29 Zweiradfahrer.

    +++ Hinweis für Journalisten: Pressefotos zu dieser Meldung finden Sie in der Digitalen Pressemappe der Polizeidirektion Flensburg unter www.polizeipresse.de frei zur Veröffentlichung +++


ots Originaltext: Polizeidirektion Flensburg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6313

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
- Stabsbereich 1.4 (Prävention)
Neustadt 30
24939 Flensburg
Ulrik Damitz
Telefon: 0461-484 2140

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: